Star Trek Attack Wing – Organized Play Programm – The Dominion War – eine ständig aktualisierte Besprechung

Dominion War

Im September 2013 hat der Dominion-Krieg (einmal mehr) begonnen:

Monat 1: Operation Return:

Shortly after the Cardassian™ Union joined the Dominion, the Cardassians, aided by their newfound allies, drove back the Klingons™, reclaimed their space and took control of Deep Space 9™. Before losing the station, the Federation Alliance had placed a field of self-replicating mines at the mouth of the Bajoran™ Wormhole to prevent the Dominion forces from entering the Alpha Quadrant through the Wormhole. Despite their efforts, the Dominion failed at every attempt to remove the minefield. News has reached the Federation Alliance that the Cardassians finally found a way to remove the minefield. Without it in place, the Dominion will overwhelm the Alpha Quadrant. The Federation Alliance has launched a massive attack to retake the station before this can happen.

Teilnahmepreis: Elite Attack Die
Preisschiff: Krayton (Ferengi Marauder, D’Kora Klasse)

Vorschläge zur alternativen Aufstellung: http://wizkidsgames.com/wp-content/uploads/2013/07/71258-Alternate-Play-Areas.pdf

Monat 2: The Battle of Chin’Toka:

A major victory is needed for the morale of the Federation Alliance. With reports that the bulk of the Dominion Fleet is battling on the Romulan™ borders, it is now time to take the fight to the Dominion and attack them in their own space. The target: the Dominion shipyards and cloning facilities in the Chin’toka system on the borders of Cardassian™ space. Upon arrival to the system, the Federation Alliance forces realize that the system is not as unguarded as was originally reported. With the limited amount of ships in the system, the Cardassians have developed Orbital Weapon Platforms to defend their space. These platforms are formidable with tremendous firepower and regenerative force fields. Will you be able to defeat your enemy in the face of these unforeseen weapons?

Teilnahmepreise: Command Token Ressource, Red Shirt Föderation Crew Karten (lebendig und tiefgefroren)
Preisschiff: IKS Ch’Tang (Klingon Bird-of-Prey, B’rel Klasse)

Monat 3: The Siege of AR-558:

AR-558, a planet in the Chin’toka system that is not habitable for long without a steady supply chain, has been held by Federation troops for months following the Federation Alliance’s invasion into Cardassian™ space. The importance of this location is the Dominion communications array, currently being held by those Federation Troops. Because of this, AR-558 has become the site of constant assaults by Dominion Troops, attempting to regain control of their communications array.The Dominion troops have deployed subspace anti-personnel mines, or “Houdinis”, and this, along with the lack of Federation support, has reduced the Federation’s Forces significantly. It is a desperate time for the stranded Federation troops, but they must hold AR-558. A single Federation ship has gotten through with supplies and fresh troops, and the Federation troops have been able to disarm the mines and use them against the relentless Dominion troops. Who will take control of AR-558? Will it be you?

Teilnahmepreis: Reinformcent Sideboard
Preisschiff: IRW Aj’rmr (Romulan Warbird, D’Deridex Klasse)

Monat 4: The Attack on Earth:

The Dominion is preparing to launch a surprise attack on Earth. If successful, this would be a tremendous blow to the Federation Alliance and a great victory for the Dominion.

Earth’s planetary defenses are strong, but the Dominion has the element of surprise and a single focus: Destroy Starfleet Headquarters. Will the Federation react to this attack in time? Or will this be the end of Starfleet Headquarters?

Teilnahmepreis: Flagschiff Karten
Preisschiff: U.S.S. Sutherland (Föderation, Nebula Klasse)

Monat 5: The Battle of Cardassia:

The tides of the war have turned and the weakened Dominion forces have retreated to Cardassian space to regroup. The Federation Alliance has decided to pursue them and invade Cardassia Prime to finish them off or force the Dominion into a complete surrender.

A group of Cardassians known as the “Cardassian Liberation Front” have cut off any help the Dominion Forces were receiving from the planet’s surface. The Orbital Weapon Platforms that surround Cardassia Prime will now fire indiscriminately at any target within range.

This will be the final battle to determine who will dominate the Alpha Quadrant. Will it be you?

Teilnahmepreis: Hideki Attack Fighter Ressource
Preisschiff: Rav Laerst (Breen Battle Cruiser)

Monat 6: The Last Battle of DS9:

The devastating loss at Cardassia Prime has forced the Dominion to surrender or fight to the last ship. After lengthy negotiations, the Dominion leaders decided that surrender was the only option. The war is over and the last of the Dominion fleet is to be pushed back to the Gamma Quadrant.

Prior to the surrender, however, a small splinter group of the Dominion fleet attempts a last attack on DS9 in an effort to reclaim the station and regain control of the Wormhole. And with most of the Federation Alliances’ fleet in Cardassian Space, little is left to stand against them.

Teilnahmepreis: Federation Attack Fighters Ressource
Preisschiff: Akorem (bajoranisches Scout Schiff)

Kampagnen Hauptpreis: voll spielbare, bemalte DS9 Miniatur!

Quelle aller Beschreibungen: http://wizkidsgames.com/dominionwar/

Nach der Operation Return im September wurde die 1. Schlacht von Chin’toka im Oktober geschlagen (und dabei ein erster klingonischer Bird of Prey der B’rel Klasse, die Ch’Tang, als Hauptgewinn ausgespielt). Für die Mission des OP Kits 3 steht jetzt eine der millitantesten Folgen der Serie Deep Space 9 Pate : „Die Belagerung des Planeten AR-558„.

 

Monat 3: The Siege of AR-558:

In der der Mission zu Grunde liegenden DS9-Episode wurden eindringlich die Greuel des (Dominion-) Krieges dargestellt.

Eine Gruppe Föderationstruppen muss, viel zu lange und ohne nennenswerte Unterstützung, auf einem gottverlassenen Klumpen Stein im Weltraum ein Stück kriegswichtige Technologie verteidigen.

Dabei werden die Föderations-Truppen gnadenlos von überlegenen Jem’Hadar Verbänden angegriffen – die neben ihrer standartmässigen Brutalität und Rücksichtslosigkeit auch noch auf getarnte Anti-Personen Minen zurückgreifen um  die Föderations-Einheiten zu verstümmeln und zu töten.

Die Folge zeigte einerseits deutlich die Kriegsgreuel und lobt gleichzeitig das Durchhaltevermögen der Truppen und die Hingabe an den Dienst um jeden Preis.

Ohne Frage handelt es sich dabei um eine der düstersten Folgen von Deep Space 9. Für mich wäre es keine Folge gewesen, nach der ich eine Mission für das Raumkampfspiel Attack Wing entworfen hätte.

Dennoch haben sich die Designer dafür entschieden und auch den Bodenkampf um den Planeten in die Mission des 3. Monats eingebunden – mitsamt der Anti-Personen-Minen… in meinen Augen absolut unpassend.

Der vierte Monat sieht dann den Angriff der Breen auf die Erde mit der Mission „Attack on Earth“.

Ehe ich mich hier um das Material einzelnen  OP Kits kümmere, schicke ich zunächst ein persönliche Fazit des bisher erschienenen Materials der ersten OP-Kampagne vorweg:

Die WizKids geben sich große Mühe, dass Organized Play Programm für Attack Wing ansprechend, abwechslungsreich und für die Teilnehmer lohnend zu gestalten. Die Einführung der Ressourcen waren eine gute Idee und alle drei bisher erschienen „Produkte“ sind für das Missions-Spiel des OP-Programms sehr gut geeignet.

Allerdings sinkt bisher die „Notwendigkeit“, Material aus den OP-Kits zu haben, mit jedem weiteren Kit, das ausgespielt wird.

Das ist grundsätzlich eine gute Sache. Wenn nette, aber nicht notwendige Sachen ausgespielt werden, ist es nicht so tragisch, dass viele der Spielsachen verhältnismässig exklusiv sind. Die Teilnahme-Preise z.B. bekommt man im Heimatland von Attack Wing ja relativ leicht und unabhängig vom spielerischen Niveau eines Turniers.

Ärgerlicher finde ich es, dass manche Bestandteile der Kits so gut sind, dass sie im Grunde jeden Spieler reizen und gut zu Gesicht stehen würden.

Grade mit den Kits aus der 2. Hälfte des Story-Arcs, werden extrem starke Ressourcen (Flagschiffe, Fighter-Squadrons für das Dominion (Kit 5) und die Föderation (Kit 6) eingeführt, deren limitierte Verfügbarkeit ziemlich ärgerlich sein dürfte.

Das Material der bisherigen Kits im schnellen Überblick:

Das OP Kit 1 brachte mit dem Elite Attack Die und der doppelseitigen DS9/Nor-Klasse-Raumstations-Schablone zwei Teilnahme-Preise, die jedem Spieler, egal ob im Turnier- oder Privatspiel gut zu Gesicht stehen.

DS9 token, EAD, D'Kora, Blitz

Auch die Krayton, das Ferengi Schiff aus dem Kit, und dessen Karten waren als exklusive Preise angemessen: Es ist schön Schiff und Karten zu haben, aber nicht tragisch für Spieler, wenn sie in ihrer Flotte nicht über diese verfügen.

Komplette Karten

Beim OP Kit2 war der erste klingonische Bird of Prey, die Ch’Tang, der Star des Kits. Die dazugehörigen (Upgrade-)Karten sind durchweg stark und teilweise atemberaubend gut. Sehr ärgerlich für jeden ernsthaften Klingonenspieler, dass man hierzulande nur schwer und dann für viel Geld an dieses Schiff kommen kann.

B'rel Class FrontalB'rel Class SeiteCaptains und Crew OP2 Kit

Schiffe und Upgrades OP2Kit 2

Die Teilnahmepreise (die Kommando-Marker Ressource und die Red Shirt Crew Karten) sind auch außerhalb der Turnier-Szenerie durchaus nutzbar, aber fallen auch wieder in die Kategorie „Schön es zu haben, aber auch nicht schlimm, wenn nicht!“.

Das OP-Kit 3:

In der OP3-Mission müssen die Spieler Boden-Truppen auf den belagerten Planeten AR-558 eskortieren, ohne dabei zerstört zu werden. Gelingt es einem Spieler die Truppen des Gegners auf dem Planeten zu töten, gibt es Sonderpunkte.

Von all den Missionen, die ich bisher bei Attack Wing vorgefunden habe, ist diese die, die ich als letzte oder garnicht spielen werde. Ich habe mir lange überlegt, ob ich ich das OP Set dennoch anschaffen möchte und mich letztlich auch dafür entschieden.

Zum einen hatte ich zwei Mitstreiter und zum anderen war das exklusive Schiff diesesmal ein neuer Romulaner-Kreuzer, die P.W.B. Aj’rmr. Für mich als Romulaner Spieler natürlich ein Anreiz.

OP3 Schiff Frontal

Ein weiterer D’deridex Kreuzer, also das gleiche Schiff wie aus dem Starter Set, ist jetzt zunächst erstmal nicht berauschend. Zumal auch die verhältnismässig mittelmässigen Spielwerte der Klasse erhalten bleiben.

OP 3 Schiffe

Darüber hinaus handelt es sich genau (!) um das gleiche Modell, was auch bedeutet, dass die Warptriebwerke wieder blau angemalt wurden und nicht im stimmigen neon-grün. Enttäuschend – zumal das offizielle Bild für das OP-Kit einmal mehr einen richtig bemalten Kreuzer zeigt…

OP3 Kit

Wenigstens hat das Schiff eine interessante Fähigkeit:

Jeder Hüllenschaden hat zur Folge, dass das Spieler des Schiffes einen seiner Angriffswürfel pro erlittenem Schadenspunkt während eines Angriffes neu würfeln darf. Das ist doch schonmal was.

Beim genauen hinschauen erkennt man außerdem noch, dass die generische Variante des Warbirds sich von der aus dem Starter nun doch etwas unterschiedet. Und zwar was die Upgrade Möglichkeiten angeht. Der neue generische Warbird verfügt über einen weiteren Waffen Upgrade Slot, auf Kosten eines Crew Platzes. Nicht uninteressant!

Das Schiff bringt noch ein paar schöne Spielkarten mit, so ein Sekundärwaffen-Upgrade, dass einen weiteren Schadenswürfel zu einem Angriff dazugibt, für den Preis einer Aktion ein Tech-Upgrade und eine neue Crew Karte runden die Ausstattung ab.

Der Nullifier Core ist quasi das Stealth Device aus X-Wing in einer Light-Version. Das Upgrade erlaubt getarnten Schiffen, einen Verteidigungswürfel neu zu wüferln, solange es noch keinen Treffer hinnehmen musste. Der Romulanische Pilot gibt einmalig eine freie Scan-Aktion und ein zusätzliches grünes Manöver.

Captains und Elite OP 3 (2)

Crew und Upgrades OP3

Die Karten des neuen Warbirds sind gefällig, auch wenn sie nicht die Qualität der neuen Klingonen-Karten des Vormonats erreichen (siehe Barrage of Fire weiter oben).

Der Papp-Bogen, der einen gr0ßen Planeten-Token und diverse Boden-Truppen-Marker für Föderations- und Jem’Hadar Kämpfer, sowie Houdini-Minen enthält, ist von guter Qualität und ist absolut gut in der Mission einsetzbar – wenn man diese denn spielen will.

Der eigentlich lohende Teil dieses Kits ist der sog. Participation Price, also der Preis, der für jeden Teilnehmer eines OP-Turniers einfach durch Teilnahme gewonnen wird.

Beim OP Kit 3 sind dies farbige Flugbasen und -ständer und zwar in den Farben der bisher erschienen vier Fraktionen!

Farbige Flight Stands (vor TOSDBG)

Föderation blau, Romulaner grün, Klingenen rot und das Dominion lila.

Farbige Flight Stands + OP und Wave 1 Schiffe

Da es grundsätzlich schwierig ist, an Ersatz für beschädigte Flugbasen und -stäbchen zu kommen, ist es immer schön, wenn man Dinge in der Hinerhand hat. Außerdem sehen die Dinger einfach nur gut aus 🙂

Ich war total positiv überrascht von der Qualität und vor allem der Optik. Grade auch im Hinblick auf die großen Spiele, die in meiner Gruppe stattfinden, sind unterschiedliche Farben bei den Schiffsbasen auf Dauer total sinnvoll um gleiche Schiffe – außer durch unterschiedliche Captains-Marker – weiter auseinander halten zu können.

Zwei Schiffe der Welle 1 auf den neuen Basen:

Wave 1 Schiffe auf farbigen Flight Stands

Flotte bestehend aus Welle 1 und den OP Kit 2 und 3 Schiffen:

Totale Flight Stands und Schiffe

Auch dieses Kit bringt den Turnierspielern als Beteiligungs-Preis eine neue Ressource. Das Nachschubs-Sideboard setzt die Reihe von Elite Angriffswürfel (OP1) und Kommando-Marker (OP2) fort.

Diesesmal gibt es das 10 Geschwaderpunkte teure „Reinforcements-Sideboard“.

Hier kann man während eines Turniers verschiedene Karten einlagern um sie zwischen den einzelnen Schlachten auszutauschen. Ich suche noch nach einer sinnvollen Einsatzmöglichkeit für diese Ressource im Missionsspiel am heimischen Tisch. Vielleicht muss ich mir doch die Mühe machen, einen Kampagnen-Modus zu entwerfen, alleine um diese eigentlich sehr coole Ressource besser im heimischen Spiel einbinden zu können. Denn bisher verpufft der Einsatz der recht teurern Ressource im schlichten Missionsspiel doch eher.

Die zweite Halbzeit:

Der Ausblick auf das OP Kit 4 ist allerdings ziemlich verheißungsvoll:

Mit der U.S.S. Sutherland wird die von vielen Föderationsspielern sehnlichst erwartete Nebula-Klasse Einzug ins Spiel finden.

Sehr ärgerlich, dass es dieses Schiff in den ersten Wellen nicht und nur über diese Kits geben wird. Gerüchten zu Folge, wird eine der beiden enthaltenen Captains-Karten „Captain Data“ sein, dessen Fähigkeit dem aktuell vorherrschenden Meta-Spiel „Tarnen ist Siegen“ eine Absage erteilen soll. Mehr dazu an dieser Stelle, falls ich auch an ein OP Kit 4 kommen sollte…

Update:

Ich habe nunmehr das Material von OP Kit 4 vorliegen und ich muss sagen: Wow, da ist cooles Zeugs dabei.

Die enthaltene Mission beschäftigt sich inhaltlich mit dem Angriff des Dominions auf die Erde. Jeder Spieler kann durch die Zerstörung des Sternenflottenhauptquartiers und der die Erde schützenden Waffeneinrichtungen Sonderpunkte erzielen oder aber sich entschließen, die Erde und das HQ zu verteidigen und Sonderpunkte erhalten, wenn er keinerlei dieser Objekte angegriffen hat. Allerdings bekommt man weniger Punkte, wenn man die Erde verteidigt. Aber eine Herausforderung hat ja noch nie geschadet. Auf dem Papier liest sich „Angriff auf die Erde“ – für mein Dafürhalten – wieder besser und passt mehr zur Natur eines Raumkampfspiels, was Attack Wing ja nun einmal ist.

Das Spielmaterial des Op Kit 4:

Zunächst werfen wir einen Blick auf das Schiff aus dem Kit, die U.S.S. Sutherland. Sie ist ein Raumschiff der Nebula-Klasse und damit sowas wie die kleine Schwester der Enterprise-D aus TNG. Ein Schiff, welches für mich unbedingt in den normalen Verkauf gehört hätte, ist es doch das einzige andere wirklich neue Schiff der Föderation was im Laufe von TNG häufiger zu sehen war.

20140125_20451120140125_204627

Tatsächlich habe ich die Hoffnung, dass es die Klasse von Schiff irgendwann in einer Nicht-OP-Version für den Verkauf sehen könnten. WizKids haben es mit dem Warbird der Romulaner und dem Breen Battle Cruiser bereits vorgeführt, dass Schiffsklassen nicht OP-Exklusiv sein müssen. Warbirds und Breen Kreuzer gab es schon im Verkauf, bevor es sie als OP-Version gab. Bleibt zu hoffen, dass dieser Weg auch umgekehrt beschritten werden wird und es zu einem späteren Zeitpunkt eine Veröffentlichung des Schiffstyps Nebula-Klasse geben wird.

Zurück zum Schiff. Die Sutherland-Erweiterung umfasst wie gewohnt eine Karte mit den Spielwerten dieses bestimmten Schiffes und dann einer Karte für die generischen Werte. Natürlich gibt es auch eine Manöverkarte für die Schiffsklasse.

Zwei Captains (einer davon Data), ein Elite Captains Talent und jeweils ein Crew-, Technik– und Waffenupgrade runden das Set ab.

20140125_204132

Die ganze Sutherland-Erweiterung ist äußerst thematisch gehalten.

Captain Datas Fähigkeit und auch die des Crew Mitglieds Hobson richten sich direkt gegen getarnte Schiffe. Das ist total stimmig stammen doch „Captain Data“ und sein Crewmitglied „Christopher Hobson„, genauso wie die Sutherland selbst, aus einer TNG-Folge, in der Data das erste mal das Kommando über ein Raumschiff erhält und damit eine getarnte Romulanerflotte aufbringt.

Um dieses Kunststück zu vollbringen, ignoriert er einen Befehl von Captain Picard. Auch diesem Umstand trägt das Set Rechnung und zwar in Form des enthaltenen Elite Talent für den Captain, mit dem passenden Titel Disobey Orders.

Die beiden anderen Karten sind auf die Vielfältigkeit der Nebula-Klasse abgestimmt. Die Klasse gilt als sehr variabel. Insbesondere der Secondary Torpedeo Launcher wird schnell viele Freunde finden. Auch das Tech-Upgrade High Energy Sensor Sweep macht einen guten Eindruck – zumindest auf dem Papier.

Ob Captain Datas Fähigkeit tatsächlich im Spiel gegen getarnte Flotten irgendeinen Nutzen haben kann, wird auf den Foren Seiten von BGG grade intensiv diskutiert. Aber alleine, dass man als Föderationsspieler einen Captain Data zur Verfügung hat ist thematisch gesehen unheimlich reizvoll!

Mit einer Angriffswürfelanzahl von 4, ist die Nebula-Klasse gleichauf mit der Galaxy-Klasse und damit eigentlich ein Pflichtbestandteil einer jeden Föderationsflotte.

Doch das Design hat einen massiven Haken, denn überraschenderweise verfügt die Nebula-Klasse nicht über einen rückwärtigen Feuerwinkel und hat nichteinmal einen 180 ° Frontal-Feuerwinkel. Eine 360° Bewaffnung ist auch überhaupt nicht vorgesehen, zumindest nicht, wenn man die der Föderation zur Verfügung stehenden Karten alleine zu Rate zieht.

Das reduziert die Spielbarkeit und die Notwendigkeit eine Nebula-Klasse für seine Flotte zu besitzen deutlichst. Andere Schiffe können die Rolle in der Flotte ausfüllen, die die so eingeschränkte Nebula-Klasse übernehmen kann. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, eine Sutherland mein Eigen nennen und sie einsetzen zu können, auch wenn man das Schiff und seine Karten nicht wirklich braucht, schon einmal garnicht um erfogreich an einem Turnierspiel teilnehmen zu können. Und sie sieht einfach nur gut aus:

20140119_190036

Anders verhält es sich meines Erachtens nach mit der Ressource die mit diesem Kit ausgegeben wird: Dem sog. Flagschiff-Set.

Das Set besteht aus 4 großformatigen Spielkarten, die beidseitig bedruckt sind, sowie einer schwarzen Flug-Basis mit 2 passenden schwarzen Haltestäbchen. Die Flagschiffkarten sind eine Ressource (nur eine Ressource pro Flotte!) die für 10 Punkte eingekauft werden kann.

Für jede Fraktion gibt es eine eigene, individuelle Karte, auf deren Rückseite sich jeweils eine weitere Flagschiff-Version der Independent-Fraktion befindet.

Flagschiff Set (oben: Föd/Kling; unten: Rom/Dom)Flagschiff Set (Independent Versionen)

Wenn ein Spieler sich beim Flottenbau für diese Ressource entschieden hat, legt er genau ein Schiff aus der Flotte auf den dafür vorgesehenen Bereich der ausgewählten Flagschiffkarte.

Jedes Flagschiff erhöht drei der vier Spielwerte Angriff/Ausweichen/Hülle/Schilde verstärken jeweils um einen Würfel bzw. einen Punkt.

Hinzu kommt jeweils eine Sonderfähigkeit, eine (oder mehrere Aktionen im sog. Action Bar) sowie Aufwertungen der Upgrademöglichkeiten.

Sollte ein Schiff über die Aktionsmöglichkeit, die die Flagschiff-Karte verleiht bereits von sich aus verfügen (z.B. ein Klingonenschiff über die „Tarn-Aktion“) kann diese Aktion nunmehr als freie Aktion durchgeführt werden. Eine unglaublich mächtige Aufwertungsmöglichkeit.

Die zusätzlichen Upgrade-Optionen sind auch super, aber die Möglichkeit freie Aktionen zu erhalten, ist bedeutend wertvoller.

Die Ressource besticht außerdem durch ihre Vielfalt:

Dadurch, dass die Independent-Fraktions-Flagschiffe (alle vier unterschiedlichen!) einer jeden Fraktion zugeordnet werden dürfen, bietet dieses Set eine unheimliche Möglichkeit an Variation beim Entwurf von Flotten-Listen.

Bei dieser Ressource muss ich klar sagen, dass jedem Spieler der nicht Zugriff auf ein solches Set hat der Spass am Spiel schnell vergehen dürfte, wenn er sich einem solchen Flagschiff gegenüber sieht und ihm selber diese Option nicht zur Verfügung gestanden hat, als er seine Flotte entworfen hat.

Für mich handelt es sich bis hier hin um die beste und interessante Ressource des gesamten OP-Programmes.

Glücklicherweise ist sie mit 10 Punkten nicht ganz billig, aber deutlich verlockender (zumindest für das Nicht-Turnier-Spiel) als ein Einsatz des Reinforcement Sideboards.

Ich bin sehr gespannt, welchen Einfluß sie auf das Spiel nehmen werden.

Um das Flagschiff zu kennzeichnen erhält jeder Spieler zu seinem Kartenset eine schwarze Basis und passende Haltestäbchen. Das ist eine nette Idee. Allerdings machen die farbigen, bunten Sets aus dem vorherigen Kit deutlich mehr her. Zumindet in meinen Augen.

Der Rest des Kits umfasst wieder Papp-Terrain-Marker, um die Mission aus dem Kit „Attack on Earth“ nachspielen zu können.

Diesesmal gibt es die Erde, 4 Waffeneinrichtungs-Marker, sowie einen hübschen Marker für Starfleet Headquarters.

Update Mai 2014:

Während in den USA der Dominion Krieg mittlerweile bereits gewonnen und die DS9 Stationen verteilt sind, zieht er sich bei uns in Europa in die Länge.

Das mag am Distributor Wechsel hin zu Esdevium Games liegen. Auf jeden Fall versiegte der Strom der zum Spielen notwendigen Kits nach Kit 4 völlig.Auf dem „freien Markt“ gab es europaweit nur sehr, sehr wenige der Preise zu kaufen bisher.

Dennoch gibt es in England einige Events. In Deutschland finden weiterhin nur die drei mir bekannten in Düsseldorf und Berlin statt. Ob diese Gruppen auch ein Kit 6 samt Station in die Finger bekommen haben, entzieht sich meiner Kenntnis und wird sich zeigen. Zumindest von Düsseldorf meine ich aber gehört zu haben, dass man dort gut ausgestattet ist.

Die besagten Düsseldorfer haben die Tage mit „The Battle of Cardassia“ die Mission aus dem OP Kit 5 gespielt.

Grund genug für mich, auf anderen Wegen zu versuchen, an das Material der letzten beiden Kits des Dominion War Story Arcs zu kommen.

Kit 5 und Kit 6 enthalten als Teilnehmerpreis etwas ganz besonderes:

Eine Ressource, für den stolzen Preis von 20 Flottenpunkten, die aber im Grunde ein eigenes Schiff darstellt. Mit diesen beiden Kits halten Jägergeschwader Einzug in die Welt von Attack Wing.

Die cardassianische Variante, die Hideki Fighter Squadron, macht mit Kit 5 den Anfang.

20140312_191501

In Kit 6 folgen dann die Föderations Angriffs-Jäger (Federation Attack Fighters):

20140417_160441

Jeder Spieler bekommt eine dieser Ressourcen allein für die Teilnahme am Event.

Hideki Geschwader vor Terok Nor:

20140502_184854

Jedes Set umfasst neben einer Plastikminiatur mit Manöverrad und Aufsteller, etwas Pappkram und drei Karten: Eine Regelkarte, eine Manöverübersicht und eine Schiffskarte.

Diese Jägergeschwader spielen sich leicht anders, als herkömliche Schiffe:

So legt man die im Set enthaltenen Pappmarker-Streifen gestapelt auf die Schiffskarte.

Zu Beginn des Spieles ist ein Jägergeschwader vollständig, damit kampfstärker, aber auch recht leicht zu treffen. Nimmt ein Geschwader nun Schaden, wird – unabhängig von der erreichten Trefferanzahl, lediglich ein Plättchen von der Schiffskarte genommen. Das neue Plättchen zeigt dann andere Spielwerte (Captains-Wert, Angriff- und Verteidigungswerte).

Die Angriffsstärke sinkt bei jedem zerstörten Jäger, dafür wird es schwerer die verbliebenen Jäger zu treffen, indem der Wendigkeitswert der Reststaffel steigt.

Die Jäger sind sehr wendig, aber nicht unbedingt schnell. Die Jägertypen haben dabei unterschiedliche Manöverräder. Beide Geschwader greifen auf Reichweite 1-2 an.

Die Hidekis des Dominion können einen schwächeren Angriff in einem rückwärtigen Feuerwinkel durchführen.

Die Föderationsjäger haben eine andere offensive Fertigkeit – sie können bei einem Angriff in Reichweite 1 einen ihrer Angriffswürfel neu würfeln.

Federation Attack Fighter Geschwader vor DS9:

20140502_184632

Die Tatsache, dass je Treffer, egal wie viele Punkte Schaden er anrichtet, nur ein Streifen entfernt wird, macht diese „Schiffe“ sehr nützlich zum Einsatz gegen die Borg. Diese übermächtige neue Fraktion wird mit der kommenden Welle 4 die Bühne betreten und verbreitet in den USA schon Angst und Schrecken unter den Attack Wing Spielern.

Aber auch sonst machen die Fighter Ressourcen einfach großen Spass.

Leider ist die Verfügbarkeit auf dem deutschen Markt nahe Null und auch die im Ausland aufgerufenen Preise sind eher unangenehm. Nicht selten kosten die Jägergeschwader genausoviel (und teilweise sogar mehr!) als eine Standard-Erweiterung. Dazu noch Fracht und sonstige Abgaben gerechnet, werden diese schönen Spielsachen schnell zu einem teuren Spass auf dem Spielfeld.

Einziger Trost: Als Ressource darf man sie nur ein einziges mal pro Liste stellen, so dass man nur zwei mal in die Kasse greifen muss, um beide Geschwader in ausreichender Zahl zu bekommen.

Und was positiv auffällt: Hierbei handelt es sich (meines Wissens nach) um Modelle, die exklusiv für Attack Wing aufgelegt worden sind. Und die Detailgenauigkeit ist ziemlich gut geraten.

Doch weg von den Teilnahmepreisen, hin zu den Preisschiffen.

Während die Pappmarker und Terrain-Teile der Kits 5 (weitere Orbitale Waffen Plattformen) und 6 (exakt gleicher DS9 Marker mit Karten) eher langweilig ausfielen, sollte man sich durchaus mit den Schiffen beschäftigen.

Die Rav Learst ist das Preisschiff des Monats 5. Die Akorem das des Monats 6.

Bei der Rav Laerst handelt es sich um einen weiteren Breen Battle Cruiser, der zwar vom Modell identisch ist, aber durch einen starken Kartensatz inkl. neuem Captain, sowie einem Tech-Upgrade-Slot auf dem Schiff, besticht.

Für Dominion Spieler ist eine Rav Laerst fast schon ein Muss. Überhaupt meint es der 5. Monat der DW-Kampagne sehr gut mit dem Dominion.  Hideki Fighter als Teilnahmepreis, ein super Breen-Set, da schlagen die Herzen der Spieler dieser Fraktion direkt höher. Leider war es mir bisher nur möglich, meiner Gruppe Hidekis zu organisieren. Mehr zum Breen Preis Schiff folgt, sobald ich eines ergattern konnte 🙂

Die letzte Schlacht um DS9 wird den Gewinner der Gesamtkampagne um eine DS9 reicher machen. „The Last Battle of DS9“ ist der Name der letzten Schlacht im Dominion Krieg Story-Arc.

Am Ende dieses Turniers wird der Hauptpreis, also die DS9 Station, an den Sieger vergeben. Dennoch bekommt der Monatssieger aber auch ein Preisschiff. Diesesmal darf der Sieger ein ausgefallenes Stück Star Trek Attack Wing Geschichte mit heim nehmen: die Akorem, das erste Schiff der bajoranischen Fraktion.

20140502_184701

Dieses Schiff kommandierte Colonel Kira vermeintlich während einer Blockade Aktion gegen die zu diesem Zeitpunkt mit der Föderation verbündeten Romulaner, um einer beabsichtigen Installation von Waffensystemen durch die Romulaner im bajoranischen Raum zu verhindern (DS9 Folge – Shadows and Symbols).

An dieser Folge der 7. Staffel DS9 orientiert sich die Ausstattung dieses einmal mehr thematisch sehr gelungenen Preisschiffes. Die Captain-Karten, die Elite-Talente, die Sonderfähigkeit. Alles passt zusammen und ist an den Inhalt der Folge angelehnt.

Nur ärgerlich, dass Kira in der Folge gut sichtbar einen anderen Schiffstyp kommandiert. Ein Lapsus, aber naja, man kann nicht alles haben.

Das Schiff dürfte nach dem Poeten Akorem Laan benannt sein, der im 22. Jahrhundert lebte und mit seinem Leuchtschiff verunglückte, nur um im Jahr 2372, der 4. Staffel von DS9 wieder aus dem Wurmloch aufzutauchen, und Sisko den Titel des Abgesandten streitig zu machen (DS9 Folge – Accession).

Der tatsächlich zu sehende Schiffstyp wird in einer der nächsten Wellen erscheinen.

Ein neuer Captain Kira (mit höherem Captains-Wert), sowie viele schöne bajoranisch Karten, runden dieses Preisset ab.

Die Akorem selbst ist ein wendiges, nettes Schiff, was aber weder besonders haltbar, ncoh kampfstark erscheint.

20140417_153701

Außerdem ist das Modell, weder in Form, noch Beamlung, sehr spannend geworden.
Damit ist es im Grunde ein optimaler Preis für das OP: Schön, wenn man ihn und seine Karten gewinnt, aber nicht so schlimm, wenn er der heimischen Flotte nicht angehört.

Damit finde ich den Hauptpreis des Monats 6 deutlich besser als den Preis aus OP Kit 5. Denn den Breen Cruiser hat das Dominion bitter nötig. Ob die Bajoraner-Fraktion wirklich auf die Akorem angewiesen ist, wird sich erst zeigen, wenn in einigen Monaten das erste reguläre Bajoraner-Schiff, der Interceptor 5, in den Handel kommt. Spieler, die die Akorem und den Interceptor ihr eigenen nennen, können dann das passende Bajoranerschiff mit den Karten aus dem OP Kit ausstatten. Spätes Glück 🙂

Föderations-Jäger und die Akorem vor DS9:

20140502_184731

 

Ich hoffe, ich konnte einen hilfreichen Einblick in die exklusiven Spielmaterialien der Organized Play Reihe für Star Trek – Attack Wing geben und die Spieler beruhigen, die bisher ohne diese Preise auskommen mussten. Attack Wing ist klasse, ob mit oder ohne exklusive Preise!

Mittlerweile sind zwei „Zwischenspiele“, einzelne OP-Events, die auf jeweils einer Episoden der klassischen Serie (TOS) basieren werden, angekündigt worden.

The Tholian Web“ und „Arena“ werden die beiden Episoden heißen, die nach dem Dominion War Event gespielt werden sollen, bevor der zweite große Story-Arc „The Collective“ starten wird, bei dem dann wohl die Borg im Mittelpunkt stehen werden.

Zu diesem Arc sind mittlerweile auch erste Details durchgesickert: Er wird in zwei drei Monatsblocks unterteilt ausgespielt. Zu diesem Story Arc wird es dann vielleicht zu gegebener Zeit einen eigenen Artikel dieser Art geben.

In diesem Sinne…weiterspielen.