Star Trek Attack Wing – I.K.S. Gr’oth (Reprint) [Welle 27 -Teil 2]

Der 2. Reprint aus Welle 27

Die Gr’oth ist ein klingonisches Schiff aus den ganz frühen Tagen von Star Trek Attack Wing (STAW). Es erschien damals direkt parallel zum Starter Set in der gleich acht Schiffe umfassenden initialen Welle 0 des Spiels. Der hier vorliegende Reprint stammt aus der Welle 27 und ist einmal mehr eine 1:1 Kopie des alten Sets. Bis hin zur der Erweiterung beiliegenden Werbung. Diese erstreckt sich auf den Starter, die Welle 0 und den Heiligen Gral unter den Star Trek Spielen: Fleet Captains (und seine Romulan Star Empire Erweiterung). Einzig das Modell ist angepasst worden.

Das Set:
20170326_12103120170326_120903

Die Gr’oth stammt inhaltlich aus der Zeit der Original Serie (TOS) und zwar zu dem Zeitpunkt, als Klingonen und Romulaner noch keine (kurzzeitigen) Verbündeten waren.

Das Set enthält 15 Karten, davon entfallen lediglich zwei auf die Mission und es gibt eine Regelkarte. Es liegen drei Marker-Sheets bei, die neben allen notwendigen Token (u.a. das Zielerfassungsmarkerpaar „E“) zum Spielen des Schiffes auch noch einige pelzartige Bällchen aufweisen können, die ziemlich stark an Tribbles erinnern. Dazu gleich mehr… 🙂 Das Modell ist grau-grün-metallic gearbeitet und sieht besser aus, als die alten Miniaturen. Dennoch passt die Bemalung nicht zu dem Schiff, wie man es aus TOS kennt (und das schließt die TOS Remaster Version mit ein). Aber irgendwas ist ja immer.

Das Schiff:
20170326_12105620170326_121119

Die Gr’oth ist kein schnelles Schiff (bei vier ist Schluss), dafür recht beweglich (nur ein rotes Manöver, der 4er-Come-About). Sie hat einen 90° Feuerwinkel (frontal) und Spielwerte von 3 / 1 / 3 / 2. Das führt zu Kosten von grade mal 18 Punkten. Diese sind aber nicht besonders haltbar, da das Schiff, passend zur Geschichte von Star Trek, keine Cloaking Action durchführen kann! Lediglich Zielerfassung, Ausweichen und (oh, Wunder, man traut seinen Augen kaum) Kampstationen stehen auf dem Action-Bar des Schiffes. Damit ist die Gr’oth eines der wenigen (vielleicht sogar das einzige?) Klingonen Schiff, welches Zugriff auf die Kampfstationen Aktion hat!

Ausrüsten kan man die Gr’oth mit jeweils einem Crew-, Tech- und Waffen-Upgrade. Die generische Version verzichtet auf einen Schildpunkt (16 Punkte Kosten) und den Tech-Slot.

Als Sonderfähigkeit bekommt die Gr’oth beim Verteidigen gegen einen Gegner in Reichweite 1 einen zusätzlichen Verteidigungswürfel zugesprochen. Bei ihrer gläsernen Beschaffenheit eine schöne Sache. Insbesondere wertet dies die dem Schiff überraschend zur Verfügung stehende Kampfstationen Aktion defensiv nochmals auf!

Das Personal:
20170326_12115520170326_121211

Koloth ist ein Skill 7 Captain für vier Punkte, der eine nette (für den Gegner mega nervige) passive Fähigkeit und einen Elite Talent Slot mitbringt. Koloth darf einen Angreifer zwingen, einen Angriffswürfel neu zu würfeln, den dieser grade geworfen hat. Dabei sucht sich Koloth aus, welcher Würfel das ist. Wie oft habe ich sicher geglaubte kritische Treffer wieder verschwinden sehen, weil unsere ortsansässige Klingonin eben diesen Würfel hat nachwürfeln lassen… Ich mag Koloth nicht. Das ist an dieser Stelle ein Qualitätsmerkmal 🙂

Für seinen Elite Talent Slot liefert das Set das vier Punkte schwere Sabotage Kärtchen mit. Wie alle Karten aus dieser Zeit ist es nicht einzigartig (unique), muss allerdings abgelegt werden, wenn man es einsetzt (discard). Man darf mit der Karte ein gegnerisches Schiff in Reichweite 1-2 (die Transporterreichweite in STAW) sabotieren, so dies keine Schilde hat und ungetarnt ist. Dann legt man die Sabotage Karte ab und wählt ein Tech- oder Waffen-Upgrade des Schiffes und entfernt es ebenfalls (discard). Eine frühe Ganking Karte.

Krell ist der zweite benannte Captain des Sets. Er kommt auf Skill 4 und darf kein Elite Talent ausrüsten. Er kostet zwei Punkte und darf beim Angriff ein erzieltes Kampfstationen Resultat neu würfeln. Für die Gr’oth vielleicht weniger interessant, da sie ja Zugriff auf die Aktion hat, so kann Krell vielleicht als günstiger Captain auf einem unterstützenden Klingonen-Kreuzer seinen Dienst versehen. Dem Set liegt wie gehabt ein generischer Skill 1 Captain bei.

20170326_12122620170326_121244

Korax ist eine weitere Crew-Ganking Karte, die wohl nie zum Einsatz kommt. Drei Punkte schwer erlaubt Korax auf Kosten einer Aktion und der Karte (discard) den Angriff auf die Crew eines feindlichen, ungetarnten Schiffes, welches sich in Reichweite 1-2 (Transportreichweite eben!) befinden muss und keine aktiven Schilde haben darf. Dann darf man Korax ablegen und mit ihm bis zu zwei gegnerische Crew-Upgrades. Habe ich wie gesagt in all den Jahren noch nie am Tisch passieren sehen…

Viel cooler ist Cyrano Jones. Ein drei Punkte teures Crew Upgrade der Independent Fraktion, das 1:1 aus der TOS-Folge The Trouble With Tribbles entnommen worden ist. Und was macht der Kerl Spaß. Zumindest, wenn man kein Klingone ist 🙂 Man beginnt das Spiel mit einem der weiter oben erwähnten Tribble Token neben seiner Schiffskarte. Wie in der Folge, sind Tribbles augenscheinlich putzige Biester, die gurren und schnurren und das Wohlbefinden der sie umgebenden Wesen steigern (wenn es nicht grade Klingonen sind^^). Solange ein Schiff einen bis drei dieser Token neben sich liegen hat, bekommt es einen zusätzlichen Würfel für die Verteidigung und den Angriff! Super Effekt. Allerdings vermehren sich die kleinen Teufel wie wir wissen rasend schnell. So auch im Spiel. Am Ende einer jeden Runde erhält jedes Schiff einen weiteren Tribble Token, wenn es schon einen hat. Hat ein Schiff dann irgendwann vier oder fünf Tierchen an Bord, verfallen die Bonus-Würfel. Aber dem sechsten Tribble würfelt man dann sogar jeweils einen Würfel weniger bei Angriff oder Verteidigung.

Ist auf dem Schiff ein klingonischer Captain oder auch nur ein Crew Mitglied von Kronos, so verfallen sämtliche Boni. Allerdings werden die Malus-Würfel verdoppelt. Klingonen und Tribbles mögen sich so garnicht. 🙂

Um das Chaos perfekt zu machen, darf man, wenn man das Viech mindestens eine Endrunde lang an Bord hatte, eine beliebige Anzahl von Tribbles wegbeamen (Aktion: Reichweite 1-2, ungetarntes, unbeschildetes Gegnerschiff, eigenes Senken der Schilde – so noch vorhanden – vorausgesetzt) und kann damit den Spaß weitergeben. Man darf eine beliebige Anzahl transportieren, aber eben nur, wenn die Voraussetzungen vorliegen und die Tribbles nicht in dieser Runde empfangen wurden. Eine Runde behält man die Pelzbällchen also in jedem Fall an Bord. Tribbles haben wir seit Welle 0 immer mal wieder gespielt und alleine wegen dieser Karte und ihrem Spaßfaktor lohnt sich die Erweiterung. Allerdings kauft man sich die Gr’oth eher wegen dem Tech-Upgrade, welches dem Set beiliegt: Dem sagenumwobenen, aus der Animierten Serie (TAS) stammenden Projected Stasis Field. Einer „Waffe“, die sogar die Borg fürchten!

20170326_12125820170326_121313

Das Tech Upgrade ist nicht limitiert und kostet fünf Flottenpunkte. Man legt mit der Karte quasi sich, aber auch den Gegner für eine Runde still. Man legt die Karte ab (discard), wenn man die aufgedruckte Aktion einsetzt. Man darf nicht getarnt sein, wenn man die Aktion auslösen will und muss alle seine Schilde deaktivieren. Dann darf ein Schiff in Reichweite 1-2 anvisiert werden. Dieses Schiff fährt ebenfalls alle seine Schilde herunter und darf darüber hinaus in dieser Runde nicht angreifen! Ein Megaeffekt. Man selbst darf zwar noch attackieren, allerdings mit zwei Würfeln weniger als sonst. Aber das gilt ja nicht für Freunde in der gleichen Flotte!

Eine Albtraumkarte für viele der modernen Schiffe mit vielen, vielen Schildpunkten. Mit einem Opferlamm in der Nähe werden dann auch die dicksten Kreuzer der Föderation oder Schiffe der Borg anfällig für konzentriertes Dauerfeuer und kritische Treffer. Alles das spricht eindeutig für einen Kauf. Und da die Karte nicht einzigartig ist, kann man sogar über zwei Gr’oths nachdenken. [*] Allerdings kostet das Projected Stasis Field halt auch fünf stolze Punkte… Aber die Karte ist es dann doch zumeist wert.

[*] Dann hat man beispielsweise auch immer genug Tribble Token zur Hand 😉

Der Magnetic Pulse ist eine mehrfach einsetzbare (disable), Sekundärwaffe, die vier Punkte kostet. Feuert man sie ab, muss man sie ausschalten (disable) und ein aktives Schild deaktivieren. Der Effekt ist aber nett: erzielte kritische Treffer, die sonst auf die Schilde gehen würden, durchdringen diese und verursachen normalen (also keinen kritischen) Schaden an der Hülle. Die Waffe ist auf den Reichweiten 2-3 einsetzbar und bringt vier Würfel mit. Für Ära-Spiele und als Überrraschungsgast in einer „modernen“ Flotte, sicherlich mal eine Überlegung wert. Auch wenn eine Menge Umstände zusammenkommen müssen, um das volle Potential der Karte zur Entfaltung zu bringen. Am ehesten sehe ich die Waffe noch im Einsatz beim Angriff auf Reichweite 3 mit einem Schiff, was selbst nur maximal drei oder vier natürliche Angriffswürfel zur Verfügung hat.

Die alten Photonen Torpedos sind langweilig. Es handelt sich um die drei Punkte teure Disable-Version, mit lediglich vier Angriffwürfeln, bei denen man einen ein Kampfstationen Resultawt zeigenen Würfel auf einen kritischen Treffer drehen darf.

Die Mission:
20170326_121356
In der zwei Spieler Mission Assassination machen Klingonen Jagd auf hochrangige Offiziere der Sternenflotte. Mich hat die Mission irgendwie bis heute nie gereizt, so dass ich nicht wirklich eine Meinung zu ihr habe. Kommt ja selten genug vor, aber hier ist es mal der Fall. Ich bin für Rückmeldungen zur Mission in der Neutralen Zone (www.neutralezone.net) natürlich offen!

Das Fazit:
20170326_121031

Das Gr’oth Set ist eine Erweiterung die insbesondere durch eine lustige (Cyrano Jones/Tribbles) und eine sehr starke Karte (Projected Stasis Field) punktet und weniger durch die Beständigkeit des Schiffes. Die Gr’oth selbst habe ich kaum mehr auf dem Spielfeld gesehen. Wohl aber einige der Karten aus ihrem Lieferumfang. Captain Koloth hat mich mehr als einmal genervt, das Stasis Field ist megastark, die Magnetic Pulse Sekundärwaffe macht auch Spaß, wird aber vom Chaos, welches die von Cyrano Jones ins Spiel gebrachte Tribbleflut auslöst, in den Schatten gestellt. Das Set ist thematisch gehalten und verbindet Elemente von TOS (und einer der beliebtesten Folgen The Trouble With Tribbles) mit Elementen der Animierten Serie. Für ein so frühes Schiff, ein guter Wurf, der auch nach Jahren noch mit einigen Elementen des Packs im Spiel vertreten zu sein scheint. Die Neuauflage kommt mit stabilen Karten, halbwegs guter Pappe und einem vollen Markersatz daher. Die Bemalung ist besser als die alte, was allerdings an dieser Stelle leicht unpassend ist – streng thematisch betrachtet versteht sich. Unter dem Strich freue ich mich, dass die Gr’oth wieder da ist und kann sie eigentlich jedem Fan nur ans Herz legen.

Spielt mehr Tribbles! 🙂

In diesem Sinne, viel Spaß beim pelzigen Weiterspielen 😀