Star Trek Attack Wing – Der Reinforcement Blind Booster Brick (2015/2016)

Zehn neue und individuelle Blind Booster Schiffe

Gleich zehn neue Schiffe bringt der sog. Reinforcement Blind Booster Brick 2015/2016 an den Start. Blind Booster hatten wir bei Star Trek Attack Wing (STAW) schon zwei mal. Jeweils begleitend zu einer drei Monate andauernden Kampagne. The Collective machte damals den Anfang, dann folgte Resistance is Futile. Auch damals bestanden die Bricks aus je zehn schwarzen Päckchen mit je einem Schiff. Allerdings waren nur fünf Modelle beinhaltet, von dem es jedes je Brick doppelt geben sollte. Dies machte es leichter, ein komplettes Set zu erjagen. Allerdings war das Zeitfenster auch kleiner, eben die drei Monate der betreffenen Kampagne. Während manche Schiffe aus dem Collective Brick noch heute sehr gefragt sind (insbesondere die B’Moth, das 3rd Wing Attack Ship und natürlich die USS Yeager), so waren die RiF-Booster-Schiffe etwas unbeliebter.

Die Idee hinter den Blind Boostern und deren Verwendung ist nahezu unverändert geblieben, auch wenn diesesmal der Punkterahmen der neuen Schiffe größer ist.
Ansonsten bleibt alles gleich: Man baut eine Flotte und kauft als Eintrittspreis zum Turnier/Event einen Blind Booster. Aus dem dort gefundenen Material, muss man dann vor Ort ein weiteres Schiff für seine Flotte zusammenstellen. Da die Schiffe im neuen Brick teurer sind, wurde der Rahmen der Flotte auf von 120 auf 130 Punkte erhöht, von denen man nach wie vor 90 Punkte mitbringen soll.

20151219_205347
Der neue Booster Brick wartet darüber hinaus mit einigen Besonderheiten auf. Zunächst besteht er aus zehn (!) individuellen Schiffen. Was zur Folge hat, dass die Vervollständigung eines kompletten Satzes mehr Zeit, Mühe und auch Geld in Anspruch nehmen dürfte. Immerhin sind die Bricks wohl diesesmal für eine längere Zeitspanne ausgelegt und sollen nicht nur den Temporal Cold War Storyarc begleiten. Der Titel suggeriert vielmehr, dass die Bricks auch im Jahr 2016 noch erhältlich sein sollen. Was man natürlich bei Organized-Play (OP) Produkten nie genau weiß. Und daher prophezeie ich einen massiven Anstrum auf die Dinger, wenn sie endlich den deutschen Markt erreichen. Und das ist kurz vor Weihnachten 2015 auch der Fall gewesen. Weiterspielen hatte Glück und uns lag noch vor dem Fest ein kompletter Satz dieser Schmuckstücke vor. Ja, ich sagte Schmuckstücke und meine das auch exakt so. Die Schiffe sind von deutlich besserer Qualität, insbesondere was ihre Bemalung angeht, als sagen wir mal 90% des Materials, was wir seit der Geburt von STAW bisher bekommen haben. Da finden sich bessere Farbabstimmungen, genauere Bemalungen, teilweise Washs und Details, das es eine Freude ist. Man möchte fast undankbar sein und sagen: Mensch, WizKids, warum nicht gleich so, aber ich freue mich einfach an der Entwicklung. Klar, ist das auch bitter. Diese Steigerung kommt zunächst in großem Stil den Turnierspielern zu Gute, denn auf die ist das Produkt ja im Grunde ausgerichtet. Uns Normal-Spielern bleibt da nur der Gang auf den Sekundärmarkt. Und dieser Ausflug wird bei diesem Brick teuer. Denn: Die Schiffe sind gut. Teilweise sehr gut, auch und grade was die Ausstattung angeht.

Folgende zehn Schiffe bekommt die Spielerschaft:

Nistrim-CullahKazon Predator Klasse

AldaraDominion Galor Klasse

Nunk’s Marauder Ferengi D’Kora Klasse aus VOY

Bioship OmegaSpecies 8472

Seleya Vulkanier Schiff der D’Kyr Klasse aus ENT

IKS BurukKlingonische K’Vort (mit Duras als Captain!)

Interceptor 8Bajoranischer Abfangjäger inkl. Ro Laren

I.K.S. Toh’KahtMirror Universe Vor’Cha Klasse

IRW Belak
Romulanischer (transparenter!) D’Deridex Warbird

USS Lakota – silberne Föderations Excelsior Klasse

Und man kann jetzt schon verraten: So richtig schlecht ist keines dieser Schiffe. Einige sind für ihre Fraktion sogar Gold wert. Das Bioship Omega beispielsweise bringt endlich, endlich billige Upgrade Karten mit.

Die große Fülle an Schiffen macht einen einzelnen Artikel auf Weiterspielen.net für alle zehn Schiffe, so wie wir das bei den vorangegangenen Bricks gehandhabt haben, irgendwie unpraktikabel. Daher werden wir wohl Einzelartikel bringen, die wir dann später in vielleicht zwei Gesamtartikel zusammenführen. Fünf Schiffe pro Besprechung halte ich für das Maximum, was sinnvoll ist. Mal abwarten. Beginnen werden wir wahrscheinlich mit Nunk’s Marauder. Und zwar nicht nur aus dem Grund, dass er mit Weapon Ports eine sehr interessante Karte gegen die Schwemme der Jäger-Schwärme mit sich führt, sondern vielmehr, weil es der erste Booster war, den ich persönlich aufgemacht habe aus meinem Brick 😀

Schaut immer mal wieder vorbei, vielleicht tut sich ja schon in den nächsten Tagen etwas!