Star Trek Attack Wing – „Balance of Terror“ Monthly OP Kit Vorstellung (inkl. U.S.S. Intrepid & Sabotage Ressource)

Das auf „Year of Hell“ folgende Monthly Event Kit „Balance of Terror“ (BoT) ist das zweite Episode Event Kit, welches die Lücke zwischen den beiden mehrmonatigen OP Events „Q-Continuum“ und „Temporal Cold War“ bei Star Trek Attack Wing (STAW) füllt.

BoT stammt aus dem Zeitrahmen der Original Serie (TOS ) und ist an die TOS-Folge angelehnt, in der erstmals Romulaner im Star Trek Universum zu sehen waren. Ein jedes Kit umfasst auch weiterhin genug Material um ein Turnier für bis zu zehn Spieler auszurichten.

Die offizielle Seite beschreibt das Kit wie folgt:

STAR TREK: ATTACK WING BALANCE OF TERROR OP

While on a mission to investigate attacks against the outposts near the Romulan Neutral Zone, your fleet has discovered an enemy fleet heading back towards the Neutral Zone. You have your fleet follow the enemy into the Neutral Zone at a distance, mirroring their every move. Even though any act of aggression would be considered an act of war between your people, you decide to make your move and have your fleet attack. Will you outmaneuver and destroy your enemies? Or will they outwit you and claim victory for themselves?

Anmerkung: Eine durchaus „freie“ Interpretation des Geschehens um das Duell zwischen Captain Kirk und dem romulanischen Commander… doch weiter im Text:

Star Trek: Attack Wing Balance of Terror OP

The Star Trek: Attack Wing Balance of Terror OP Kit includes everything a store needs to run an event supporting 10 players including:
  • 1 Tournament Instruction/ Score Sheet here
  • 1 Tournament Overview Sheet here
  • 1 Fleet Build Sheet
  • 10 Sabotage Participation Prize Cards
  • 3 U.S.S. Intrepid/Constitution-Class Starship Pre-Painted Plastic Ships
    • 1 Plastic Base (with 2 Plastics Pegs)
    • 1 Maneuver Dial
    • 10 Cards (2 Ship, 1 Maneuver, 2 Captain, 1 Additional Rules, and 4 Upgrade Cards) 5 Token Sheets (4 Captain ID, 1 Ship, 5 Action, 1 Critical Hit, 1 Auxiliary Power, 1 Fleet Action, 1 Admiral, 1 Disabled Upgrade, and 3 Shield Tokens)

Quelle: http://wizkids.com/attackwing/star-trek-attack-wing-balance-of-terror-op/

Interessant sind neben der OP-Mission, die man unter dem angegebenen Link legal und kostenlos herunterladen kann,  insbesondere die Preise des Sets: Es gibt wie gehabt eine Ressource (Sabotage) als Teilnahmepreis und ein Schiffsmodell mit Kartensatz (USS Intrepid) als Hauptpreis. Spieler erhalten den Teilnahmepreis unabhängig von ihrer tatsächlichen Platzierung im Turnier. Von denen im Kit enthaltenen drei Schiffen geht zumeist eines an den Turniersieger. Die beiden anderen Schiffe teilen sich häufig der Turnierausrichter (oder dessen Vertrauensperson, die das Turnier organisierte) und ein weiterer Spieler aus dem Teilnehmerfeld.

Der Teilnahmepreis – Sabotage:
20150926_182051

Wie schon die letzten Ressourcen vor ihr, besteht auch diese neue Ressource lediglich aus einer doppelseitig bedruckten Spielkarte (das Bild zeigt zwei Karten, um Vorder- und Rückseite präsentieren zu können). Und direkt fällt auf, was sich auch bei den Spielkarten des Preisschiffes wieder finden wird: nämlich, dass die Papierstärke der in diesem Kit zu findenen Spielmaterialien wieder sehr dünn ist.

Die Ressource kostet fünf Flottenpunkte und kann insgesamt fünf mal eigesetzt werden. Zu Spielbeginn platziert man fünf Mission-Marker auf der Karte. Man kann jeweils einen davon pro Runde ausgeben, um einen der folgenden vier Effekte zu erhalten: man kann ein (1.) angreifendes oder (2.) verteidigendes Schiff zwingen, entweder (3.) einen Würfel weniger zu würfeln oder sogar (4.) zwei Würfeln (nach Wahl des Saboteurs) neu würfeln zu müssen!

Das kann schon sehr praktisch sein. Die Karte ist auch sehr flexibel einsetzbar. Und für nur fünf Punkte finde ich sie garnicht so schlecht.

Das Preisschiff – U.S.S. Intrepid:
Die U.S.S. Intrepid taucht in der TOS-Folge „The Immunity Syndrom“ auf und ist ein Raumschiff der Sternenflotte. Es gehört, wie Captain Kirks U.S.S. Enterprise, zur Constitution Klasse und weist eine Besonderheit auf. Die komplette Crew besteht ausschließlich aus Vulkaniern! Ein Umstand, dem dieses Set leider nicht gerecht wird. Lediglich eine einzige Vulkanier-Karte ist im Set enthalten.

Richten wir zuerst unsere Blick auf das Modell:

20150926_181908Pappmaterial und Modell des Preissets

Das Modell des Preisschiffes ist eine Wiederverwertung der Tinyprise aus der initialen „Welle 0“ des Spiels. Im Grunde ist das passend, stammen doch beide Schiffe aus der gleichen Schiffsklasse. Wäre da nicht der Umstand, dass die Tinyprise vom Modell her eine Frechheit vor dem Herrn war. In Ausgestaltung und Verarbeitung, vorallem aber auch hinsichtlich ihrer (nichtvorhandenen) Größe. Die U.S.S. Intrepid ist nach der U.S.S. Enterprise und der I.S.S. Enterprise auch schon die dritte Nutzung dieses kleinen Modelltyps. Immerhin bietet die hier voeliegende Ausgtestaltung auch den dritten unterschiedlichen Anstrich…

20150926_18192820150926_181937

Wie man sehen kann, folgt die Intrepid dem Trend bei Föderationsschiffen, der sich in den letzten Wellen zu etablieren begonnen hat. Silber ist das neue Babyblau. Nach den Akira, Nebula und Intrepid Klassen bekommen wir nun auch eine silberne Constitution Klasse. Auch wenn mir persönlich diese Entwicklung generell ganz gut gefällt, weil für mein Empfinden bei den meisten Schiffen mit dem Silberanstrich eine größere Annäherung an die Bildschirmfarbe erzielt werden kann, regt sich vielerots bei den Fans Unmut. Und zugegeben, Silber ist für TOS Schiffe schon echt ein ganzes Stück weit weg von den Vorlagen. Unmut regt sich bei mir dann zwar auch. Aber weniger wegen der Bemalung, sondern weil mein Modell beschädigt ist.

20150926_182009

Einen solchen Fall gab es in meiner Flotte seit dem zweiten Dominion Battleship nicht mehr; dort hatte ich zuletzt ein Modell, mit einem sich sofort lösenden Teil erhalten. Auch hier hilft ein Tropfen Sekundenkleber dem Problem höchstwahrscheinlich sofort ab, dennoch ist es kein gutes Zeichen. Weder für die Modelle noch deren Verarbeitung oder gar die Qualitätskontrolle des Herstellers.

20150926_181958
Lassen wir das „mehrteilige“, silberne Modell zurück und wenden uns den Karten zu.

U.S.S. Intrepid:
20150926_182126

Die Intrepid erhält die bekannten Spielwerte der Constitution Klasse und kostet damit – der gewohnten Formel folgend –  22 Punkte (Spielwerte 3 / 1 / 4 / 3) und verfügt über den typischen Federation Action Bar: Ausweichen, Zielerfassung, Scannen und Kampfstationen.

Natürlich verfügt auch diese Version der Klasse über einen 180° Feuerwinkel nach vorne.

Die Schiffsfähigkeit der Intrepid erlaubt es, solange ein Scan-Marker neben ihr liegt, dem Verteidiger in Reichweite 3 nicht nur einen Verteidigungswürfel (über den Scan-Marker) zu nehmen, sondern gleich zwei. Damit wird der Reichweitenvorteil des Verteidigers auf Reichweite 3 komplett negiert.
Der Trick funktioniert sogar auch mit Sekundärwaffen.

Praktisch, aber doch eher situativ. Andererseits will man mit einem so verhältnismäßig zerbrechlichen Schiff eher weiter weg bleiben. Ein Vorhaben, bei dem einem der große Frontalfeuerbereich der Klasse sicherlich helfen kann.

20150926_182119generische Version und Manöverkarte

Das Personal:
Fairerweise muss man zugeben, dass man von der Intrepid Besatzung in besagter TOS-Folge wenig zu Gesicht bekam, so dass man sich hier den Kunstgriff erlaubte, Figuren und Ausrüstungsgegenstände aus anderen TOS-Folgen zu benutzen, die eben auch mit der Schiffsklasse in Verbindung stehen. Man merkt dies dann auch direkt beim Personal des Schiffes.

Dem Pack liegt ein recht bekannter Föderations Commodore bei: Matt Decker. Da es für den Rang in STAW kein Äquivalent gibt, ist er einfach ein Admiral mit einer Captain-Rückseite. Matt Decker gehört eigentlich auf die U.S.S. Constellation, ein Constitution Klasse Schiff, welches gegen den Planetenkiller verloren ging (TOS: „The Domsday Machine„).

Ein generischer Captain liegt dem Satz ebenfalls bei. Wie gewohnt fehlt ein zweiter benannter Captain.

Admiral/Captain Matt Decker kostet lediglich einen Punkt und kann ein Elite Talent ausrüsten. Als Captain hat er den kleinen Wert von Skill 2 und als Admiral reduziert er den Captain Skill seines unter ihm diensttuendenen Captains um einen Punkt. Eine durchaus thematische Umsetzung der Figur!
20150926_18221320150926_182133

Matt Deckers (Flotten-) Aktion ist eine extrem offensive. Man darf ein Schiff in Reichweite 1 auswählen (derKartentext unterscheidet dabei nicht nach „freundlichem“ oder „gegnerischem“ Schiff!). Dieses Schiff erhält einen zusätzlichen Angriffswürfel, erleidet aber auch einen Punkt Hüllenschaden!

Da drängen sich direkt eine Hand voll Regel- und Timing-Fragen auf: Darf man mit der Aktion auch ein gegnerisches Schiff anvisieren, um es zwar einerseits kurzzeitig im Angriffswert zu stärken, aber dann auch in der Folge an der Hülle zu schädigen?

Und wann genau tritt dieser Schadenseffekt ein? Nach Einsatz des Zusatzwürfels oder direkt – ein Umstand der durchaus auch einmal den Einsatz des Würfels durch die Zerstörung des Schiffes verhindern könnte… Ich würde auf Grund der Formulierung sagen, dass der Schaden direkt mit dem Auslösen der Aktion eintritt. Damit erhält man also inzident die Fähigkeit, sein Schiff selbst zu zerstören!

Hinsichtlich des ersten Punktes empfinde ich die Formulierung der Karte als eindeutig. Ich tendiere nach dem Wortlaut der Karte dahin, dass man Matt Deckers (Flotten-) Aktion auch gegen gegnerische Schiffe einsetzen darf! Eine Auslegung, die durch die Formulierung einer weiteren, in diesem Satz enthaltenen Karte, dem Elite Talent Flag Officer gestützt wird. Denn dort wird eine eindeutige Unterscheidung in der Regelformulierung hinsichtlich freundlicher und feindlicher Schiffe getroffen.
In dieser Form ist die Aktion durchaus spannend, solange man ihren Einsatz überlebt!

Das besagte Elite Talent Flag Officer erlaubt es einmalig (discard) ein freundliches Schiff in Reichweite 1-2 auszuwählen, nachdem man sich bewegt hat. Dieses Schiff darf sofort eine freie Aktion durchführen.

Das Talent kostet stolze vier Punkte. Auch wenn es mal kein Fünf-Punkte-Einweg-Talent der Föderation ist, sind auch vier Punkte noch etwas zu teuer für den Effekt der Karte. Der Effekt selbst ist durchaus nett, aber es gibt einfach bessere Talente für die Föderation.

20150926_182204Captain Decker und generischer Captain

Zwei „Crew“ Karten liegen dem Set noch bei. Naja, eigentlich eine richtige Crew-Karte und eine Karte, die eben auch Crew-Karte sein kann, aber nicht muss: Es sind Vulcan Engineer und Astrogator.

20150926_18223120150926_182225

Der vulkanische Ingenieur kostet drei Punkte, gehört in die Fraktion der Föderation, darf aber auch auf einem Vulkanier Schiff gespielt werden, ohne dass Fraktionsstrafpunkte fällig würden. Er erlaubt – seiner Jobbeschreibung entsprechend – eine Reparatur-Aktion. Allerdings nur, wenn man in Reichweite 1-3 kein feindliches Schiff um sich hat. Dann darf man die Aktion verwenden, um einen Schildpunkt zu regenerieren. Nett.

Astrogator kostet auch drei Punkte und gehört zur Föderation. Allerdings darf man ihn entweder als Crew oder als Tech-Upgrade spielen. Die Karte darf – ganz thematisch – nur auf Schiffen der Constitution Klasse gespielt werden und erlaubt es einmalig (discard) eine Aktion auszulösen, deren Folge ein weiteres nicht-rotes Manöver des eigenen Schiffes ist, mit einer Geschwindigkeit von „1“ oder „2“.

Auch hier: Nette Karte, allerdings teuer und sein Effekt nicht all zu schnell. Die Umsetzung ist allerdings total thematisch. Gab es doch ein gescheitertes Experiment mit M5-Multitronic-Computern auf den Schiffen der Constitution Klasse, in dessen Verlauf großflächig vitale Crew-Funktionen durch besagten Computer übernommen werden sollten. Ein Desaster, wie sich zeigte… (TOS: „The Ultimate Computer„).

Ein einzelnes Waffenupgrade und eine Admirals-Regelkarte (ohne Abbildung) runden den Kartensatz ab. Das Waffenupgrade – Dual Phaser Banks – hat es dann aber nochmal in sich.

20150926_182245Duale Phaser Banken – ein neues Waffenupgrade

Für lediglich drei Punkte, kann ein zusätzlicher Angriffswürfel für Primärwaffenangriffe von Constitution Klasse Schiffe generiert werden. Dazu muss man die Karte ausschalten (disable). Damit greift die gute alte Constitution Klasse dann mal mit genausoviel Biß an, wie die Galaxy Klasse und überflügelt sogar solche Schiffe wie den romulanischen D’Deridex Warbird.

Die Dualen Phaser Banken dürfen immerhin nur auf Föderationsschiffen eingesetzt werden und kosten weitere drei Punkte Aufpreis, falls man sie af einem anderen Schiffstyp als besagter Constitution Klasse spielen will. Überhaupt, darf je Föderationsschiff auch nur eine solche Karte ausgerüstet werden.

Dennoch: Die Karte ist ihre Punkte wert. Da der Primärwaffenangriff aufgewertet wird, kann man die Karte nutzen um – im richtigen Moment eingesetzt – gleich zwei Würfel zu erhalten (Reichweite-1-Angriff!). Da man die Karte nach dem Einsatz auch behalten darf, ist das Kunststück häufiger aufführbar. Mir gefällt das, zumal ich Einwegkarten eh nicht so mag. Schade, dass eine solche Karte wieder nur über das Turnierspiel an die Spieler kommen wird.

Damit haben wir auch schon das Ende des zehn Karten umfassenden Satzes erreicht.

Das Fazit:
20150926_181453

Das Balance of Terror Preisset hat leider wenig mit dem Thema der Mission oder damit auch der zugrunde liegenden Folge Balance of Terror zu tun. Wenigstens stammt das Preisschiff, die U.S.S. Intrepid, aus dem richtigen Zeitrahmen (TOS). Das Preisset selbst wird mit Karten aufgefüllt, die im Zusammenhang mit der Schiffsklasse (Constitution) stehen, weniger, mit dem Schiff selber. Ein durchaus vertretbarer Kunstgriff.

Das Modell entspricht wieder dem der „Tinyprise„, weist aber den neuen sibernen Anstrich auf, der sich zur Zeit mehr und mehr in die Sternenflotte einzuschleichen scheint.

Die Ressource Sabotage ist eigentlich recht gelungen und hat ein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Was hier wieder nicht stimmt, ist die Qualität der Materialien.

Die Kartendicke ist einmal mehr jämmerlich. Hier sind Sleeven und darüber hinaus vorsichtige Handhabung zu empfehlen. Und mein Modell hat direkt eine Warp-Gondel abgeworfen. Etwas, für das ich keine Modellumsetzung haben möchte, ehe es nicht eine Spielkarte mit entsprechendem Effekt gibt 😛

Insgesamt ist das Schiff aber dann doch ein gutes Preisset. Es ist zusammengewürfelt und enthält kein Personal/Material, was jeder Sammler unbedingt wird haben müssen. Darüberhinaus, weil keine Karte des Sets wirklich extrem spielstark oder wichtig ist. Wie gesagt, auch nicht für die Fan Seele.
Am ehesten noch möchte man als Föderationsspieler, oder meinetwegen auch als Mirror Universe Fan, ein oder zwei Exemplare der Waffenupgrade Karte Dual Phaser Banks haben, mit denen man zeitweise den Primärwaffenwert von Constitution Klasse Schiffe aufmöbeln kann.

Trotzdem – wer hier leer ausgeht, verpasst wenig. Außer einem silbernen Schiff natürlich 😀 Ich freue mich aber auf den ersten Einsatz der neuen Sabotage Ressource und an der U.S.S. Intrepid in meiner Sammlung, auch wenn ich ihr im Spacedock noch mit Kleber zu Leibe werde rücken müssen.

Allen Spieler da draußen wünschen wir viel Spaß bei den Balance of Terror Turnieren und überhaupt beim Weiterspielen mit Star Trek Attack Wing.