Star Trek Attack Wing – All Good Things… (Q-Continuum OP Kit 3) Vorstellung – IRW Terix & Ready Room Ressource

Der “Q-Continuum” Story-Arc geht mit All Good Things in die letzte von drei Runden. Das immernoch kleine, aber doch etwas fülligere OP Kit ist wieder auf zehn Spieler an fünf Tischen ausgerichtet und vermag – ein Glück – qualitativ wieder mehr zu überzeugen, als das Kit des vorherigen Monats. Leider fehlen auch diesem Kit Map-Elemente.

Der Stimmungstext der Mission liest sich wie folgt:

„A trial of humanity that began years before by Q, which you thought had reached its conclusion, continues and your Captain finds himself shifting in time between the past, present and future as a result. A large spatial anomaly that appeared in the Neutral Zone in the Devron System, which is present in all three of these times, seems to be causing these temporal shifts and is connected in some way to this trial. You are told by command that there is a fleet wide yellow alert and you are sent with the other ships in your fleet to the Neutral Zone to investigate this anomaly. When your fleet arrives, it is set upon by an enemy fleet that has also entered the Neutral Zone.“

Jedes Q-Continuum Monat 3 Kit beinhaltet:

  • “All Good Things” Instruktions- und Wertungsbögen
  • Teilnahmepreise: 10x Bereitschaftsraum Karte
  • 3 Preisschiffe: I.R.W. Terix/D’Deridex Klasse
  • Als Hauptpreis: 1 Pack von 5 Q-Kontinuum Karten

Regeldownload – Hier

InstruktionsdownloadHier

Quelle: http://wizkids.com/attackwing/the-q-continuum/

Wie schon zu Beginn der Besprechung gesagt, ist auch dieses Kit extrem klein, wenn man es mit den letzten Kits vergleicht, die eine Kampagne beendeten. Man merkt kaum einen merklichen Unterschied zu den Kits der Vormonate. Das liegt daran, dass es hier nur die gewohnten zehn Teilnahmepreise und drei Preisschiffe zu verstauen galt (Mapelemente gab es in dieser Kampagne durchgängig ja wie gesagt leider keine), nicht aber zwei weitere Schiffe als Hauptpreise.

Der Hauptpreis dieser Kampagne besteht nämlich aus einem Karten- und Markerset (ähnlich dem DS9-Crew-Pack oder dem GenCon KhanGenKhan„.

Die flachen Hauptpreis-Pakete (ja, Plural, es sind dann doch wieder zwei Stück enthalten und nicht wie einem die Online-Inhaltsangabe glauben machen wollte, nur ein Set) nehmen einfach weniger Platz im Karton weg. Ihnen widmen wir hier im Blog, wie den anderen Kampagnenhauptpreisen auch, einen eigenen Artikel. Dieser ist mittlerweile auch online.

Beginnen wir mit dem Ausblick auf den Bereitschaftsraum des Captains, den Teilnahmepreis des Monats 3.

20150719_13154220150719_131535

Die Ready Room Ressource besteht aus einer einzigen Karte, die wir aber auf Grund ihrer hübsch anzusehenden Rückseite hier doppelseitig zeigen. Zu Beginn eines Spiels wird die Ressourcen-Karte mit vier Missionsmarkern bestückt. Man darf jede Runde mit einem beliebigen seiner Schiffe einen solchen Marker ausgeben. Dadurch werden entweder drei (wohl) kommulative Effekte (#1 – #3) ausgelöst oder aber („OR“) allein der unter #4 beschriebene Effekt.

Die Effekte:

#1 erlaubt es, die Geschwindigkeit eines soeben aufgedeckten Manövers um bis zu „2“ Geschwindigkeitsstufen zu beschleunigen.

#2 steigert den Captain Skill  von Beginn bis zum Ende der Kampfphase um zwei Punkte.

#3 erlaubt – zu einem beliebigen Zeitpunkt in der Runde – den Wechsel von einem neben dem Schiff liegenden Kampfstationen-, Ausweichen– oder Scan-Marker, hin zu einem anderen Kampfstationen-, Ausweichen– oder Scan-Marker.

#4 steht für sich alleine (zumindest so, wie die Karte formuliert ist) und verhindert, dass der eigene Captain durch die Machenschaften eines anderen Captains oder einer gegnerischen Upgrade Karte ausgeschaltet (disable) oder abgelegt (discard) werden muss.

Ich finde die Ressource auf Grund ihrer vielfältigen Wirkung, ihrer wiederholten Einsetzbarkeit (eben vier mal) und dem überschaubaren Preis von lediglich fünf Flottenpunkten ziemlich interessant. Außerdem gefällt mir die thematische Idee – eben der Bereitschaftsraum des Captains – die hinten dran steht.

Das Preisschiff:
20150719_132402

Der imperiale romulanische Warbird Terix ist ein weiteres Schiff der D’Deridex-Klasse. Und er bringt ein Upgrade mit, was sich die Spieler dieser Klasse schon seit den Anfangszeiten des Spiels wünschen.

Eine kostengünstige, innerhalb der Fraktion angesiedelte Möglichkeit, die recht schwache Primärbewaffnung auf zumindest vier Puntke anzuheben. Doch leider ebbte die Freude unter den Romulaner Spielern schnell wieder ab, als klar wurde, dass diese Version der Terix nicht aus der The Next Generation (TNG) Folge „The Pegasus“ entnommen wurde (wo sie unzweifelhaft ins Prime Universum gehört hätte), sondern dass hier, passend zur Q-Thematik, auf die finale Folge von TNG All Good Things Bezug genommen wurde.

Damit kommt die Terix hier aus einer anderen Zeitschine und fällt der frappierenden WizKids-Design- Logik folgend, der stetig stärker werdenden Fraktion des Mirror Universe zu. Das lasse ich jetzt kurz wirken und dann stelle ich das Schiff vor.

20150720_002714Pappteile des Preissets

Bilder des Modelles schenke ich mir. Es gibt hier keine Unterschiede zu den anderen gefühlten einhundert D’Deridex-Klasse Warbirds. Die WizKids haben sich nicht einmal die Mühe gemacht, den bei den Avatar of Tomed Modellen einmalig berichtigten Bemalfehler, zu beheben. Soll heißen: auch bei der Terix sind die Warpantriebsgondeln blau und nicht grün *headdesk*.

Die Terix:
20150719_132420

Die Terix kostet, wie gewohnt für Warbirds dieses Typs, stolze 30 Flottenpunkte, hat die Spielwerte von 3 / 2 / 6 / 4 und verfügt über die klassischen romulanischen Aktionen im Action -Bar: Ausweichen, Zielerfassen, Tarnen und Sensor-Echo.

Die Sonderfähigkeit des Schiffes wirkt in ihrer Ausgestaltung romulanisch, denn sie wird ausgelöst durch das Durchführen eines grünen Manövers. Dies gab bspw. auch schon der Valdore ihre Sonderfähigkeit.
Hier darf daraufhin eine Scan Aktion als freie Aktion durchgeführt werden. Ein erster Hinweis, auf eine den Pack durchziehende Thematik.

An Upgrade Slots finden wir hier wieder fünf Stück, verteilt auf einmal Crew, zweimal Waffe und zweimal Tech.

Nach wie vor hat die Klasse keinen rückwärtigen Feuerwinkel (das verstehe wer will). Auch am Manöverrad und der Ausgestaltung der generischen Version (einen Tech-Slot und einen Schildpunkt weniger) hat sich nicht wirklich etwas bahnbrechendes verändert, auch nicht jetzt wo der Schiffstyp unter der MU Flagge fährt.

20150719_132507generische MU Version und Manöverkarte

Das Personal:
Das Schiff erhält, wie für Preisschiffe üblich, einen reduzierten Kartensatz (insgesamt zehn Stück), so dass wir hier lediglich einen benannten Captain und den generischen Vertreter bekommen. Der benannte Vertreter ist dann aber auch ein alter Bekannter, der passenderweise aus der besagten TNG Abschlußfolge gezogen wurde: Niemand geringerer als Commander Tomalak begegnet uns hier erneut. Ihm zur Seite steht mit Taibak ein einzelnes Crew Upgrade.

20150719_13243520150719_132533

Tomalak ist leider auch hier wieder als sehr schwacher Captain dargestellt. Lediglich Captain Skill 4 schlägt zu Buche – aber immerhin steht ein Elite Talent Slot zur Verfügung. Tomalak kostet immerhin nur drei Punkte und kommt mit einer passiven Fähigkeit ausgestattet, die auf sein Schiff, die Terix, abgestimmt scheint: Greift man mit der Primärbewaffnung unter Tomalak an und liegt ein Scan-Marker neben dem eigenen Schiff, darf man während des Schrittes, in dem man seine Angriffswürfel modifizieren darf, alle seine gewürfelten Blank-Resultate erneut würfeln. Das ist eine Zielerfassung-Light. Ein schöner Effekt. Grade auch, wenn man sich daran erinnert, dass ein grünes Manöver, der Terix direkt eine freie Aktion Scan ermöglicht!

Taibak ist ein vier Punkte schweres Crew-Upgrade, welches man einmal (auf Kosten der Karte (discard) und einer Aktion) nutzen kann, um einem feindlichen Schiff, was nicht getarnt sein darf, keine aktiven Schilde mehr führen und sich in Reichweite 1-2 befinden muss, eine Crew-Karte nach Wahl zu entführen. Selbst wenn das die eigenen Schiffsrestriktionen verletzen/übersteigen würde. Selber darf das Schiff von dem aus Taibak operiert auch nicht getarnt sein und keine aktiven Schilde aufweisen.

Eine weitere Crew-Ganking Karte also. Taibak gehört aber nicht hier her. Er stammt vielmehr aus der TNG Folge „The Mind’s Eye„, in welcher Geordi LaForge von den Romulanern gefangen genommen und einer Hirnwäsche unterzogen wird, um ihn als Attentäter einsetzen zu können. Hier fungiert Taibak wohl als Lückenfüller, um den Kartensatz „auf Stärke“ zu bringen.

Spannender als Taibak (der hier eigentlich thematisch auch so garnicht hingehört…) finde ich das Elite Talent Deception, welches Tomalak begleitet.

20150719_132518Eine Täuschung als Elite Talent

Deception kostet fünf Punkte und erlaubt es, falls das eigene Schiff noch keinen Kampfstationen-Marker neben sich liegen hat, wenn die Kampfphase beginnt, dort einmalig (discard) einen zu platzieren. Falls das eigene Schiff auch noch getarnt sein sollte, erhält es einen Ausweich-Marker als Bonus oben drauf.

Dies gilt selbst für den beruhigenden Fall, dass neben dem Schiff schon ein solcher liegt.

Schöne Karte, grade für die Defensive, wenngleich zu situativ, ziemlich teuer und nur einmalig verwendbar. Eher ein romulanisch anmutendes Elite Talent, möchte man meinen. Die Romulaner haben schließlich überschaubar viele und die die was können, sind gerne auch arg teuer.

20150719_132607generischer MU Romulaner Captain und MU Fraktionskarte


Die Upgrades:
Es gibt jeweils ein Tech– und ein Waffen-Upgrade.

20150719_13261520150719_132622

Das Tech-Upgrade Long Range Scanners ((LRS) ist eigentlich nur für die Schiffe der D’Deridex-Klasse gedachte – dort kostet es drei Punkte. Für andere Schiffe werden bei Ausrüstung drei weitere Strafpunkte fällig.

Die Karte ist nicht einzigartig und erlaubt es, eine Aktion durchzuführen, die der D’deridex-Klasse eigentlich nicht offen steht: die Scan-Aktion.

Allerdings wird bei der Duchführung der Aktion nicht nur einen Scan-Marker platziert. Es muss auch ein Auxiliary Power Token (APT) neben das eigene Schiff gelegt werden.

Eine weitere Besonderheit der Karte ist, dass man einen Scan-Marker, der es bis in die Endphase geschafft hat, nicht zwangsläufig am Ende der Runde ablegen muss. Vielmehr darf man die LRS in der Endphase ablegen (discard) und den Scan-Marker in die nächste Runde hinüberretten. Dabei scheint es egal, woher dieser Scan-Marker stammt.

Auch hier hatte ich zuerst das Gefühl, dass die Karte zu situativ ist und dann auch noch zu wenig oft nutzbar durch den Ablegen-Müssen-Effekt. Oben drauf muss man sich noch mit einem APT herumärgern. Überzeugte mich nicht, bis mir endlich auffiel, dass D’Deridexe keine Scan-Aktion auf ihrem Action-Bar haben. Da habe ich wohl zuletzt zu oft Föderation gespielt 😉 Hinsichtlich von D’deridex-Klasse Warbirds wird die Karte damit schon eher spielbar, da sie ja die Aktionsmöglichkeiten des Schiffes erweitert.

Weniger überzeugend finde  ich den Einsatz auf anderen Schiffstypen, da dort ja Strafpunkte fällig werden würden. Aber auch hier mag es sinnvolle Varianten geben.

Kommen wir zu der vielleicht besten Karte des Sets. Dem Additional Phaser Array Sekundärwaffenupgrade. Und was lesen wir da „When attacking with your Primary Weapon at a ship….„. Och, WizKids – „attack … at“? Nee, ne? Liest Eure Texte eigentlich vor Drucklegung so garniemand mehr? Aber egal.

Die Karte frisst zwar einen Waffen-Slot, verstärkt aber ausdrücklich die Primärbewaffnung eines D’Deridex-Klasse Schiffes (nur diese Schiffe dürfen die Karte überhaupt ausrüsten) um einen Angriffswürfel. Diesen erhält man auch nur, wenn man ein Ziel im vorderen Feuerwinkel attackiert. Da die D’Deridex-Klasse keinen anderen hat, ist die Wirkung hier im Grunde immer gegeben, wenn man nicht auch die Haakona samt Captain in der Flotte hat.

Doch halt, da war doch was. Diese heißbegehrte Karte, die die größte Schwäche des Warbirds angeht und dabei nur lächerliche zwei Flottenpunkte kostet, steht der Fraktion der Romulaner, der Heimatfraktion des Warbird Typs, garnicht zur Verfügung. Wir erinnern uns: Hier bekommen wir eine MU-Erweiterung!!!

Das ist für Romulaner-Spieler ziemlich zum Aus-der-Haut-fahren. Seit dem Starter Set wünschen wir uns alle diese eine Upgrade Karte, die die Primärbewaffnung der Warbird auf vier Würfel bringt. Und nun bekommen wir sie endlich und was ist dann: Sie gehört nicht in unsere Fraktion. Es ist zum Heulen! Zwar „darf“ man Karten anderer Fraktionen ausrüsten – gegen Strafpunktzahlung – und selbst mit dem Strafpunkt wäre die Karte noch finanzierbar. Dennoch. Es tut einfach weh. Zumindest wenn man treuer Romulaner ist.

Ich bin ziemlich versucht, hier ähnlich wie bei der Avatar of Tomed vorzugehen, und das Schiff und seine Karten einfach als romulanische Karten anzusehen und einzusetzen. Erwähnte ich beiläufig, dass ich kein Turnierspieler bin und das daher am Tisch meist per Absprache funktioniert? Naja, was soll ich sagen: Super Karte, mal wieder für die falsche Fraktion. *seufz*

Die Karte ist natürlich auch nicht einzigartig, so dass man als Romulaner Spieler versucht sein könnte, mehrere dieser Preissets zu ergattern…

Fazit:
20150720_002356
Eine schöne romulanische Erweiterung habe wir hier, auch wenn wir schon wieder einen Warbird bekommen, mit einer lange erwünschten Karte. Doch halt, die Erweiterung gehört ins Mirror Universe.

Und ob die Fraktion wirklich einen Romulan Warbird gebraucht hätte, weiß ich beim besten Willen nicht.

Trotzdem ist das Set halbwegs thematisch (bis auf Taibak, keine Ahnung was der hier macht) und sicherlich unterhaltsam aus dem Set heraus zu spielen Auch wenn Tomalak einmal mehr unter Wert auftreten muss (Hallo, Skill 4 Captain, was soll das?!), sind immerhin Scan-Synergien im Pack intern bereits angelegt.

Das Additional Phaser Array ist im Grunde eine Must-Have Karte, die in die falsche Fraktion geboren wurde. Bedauerlich und wenig nachvollziehbar, was sich das Entwicklungsteam bei sowas denkt.

Dafür gefällt mir die Ressource: Der Bereitschaftsraum des Captains ist nett und billig und sieht gut aus, insbesondere die Rückseite der Karte.

Die Qualität der Karten ist wieder im Mittelmaß angekommen. Etwas was ich deswegen positiv herausstreiche, weil mir die Papier-Qualität der Welle 15 Schiffe und insbesondere die des Monat 2 Kits negativ aufgefallen waren.

Oh, dass die D’Deridex auch hier mit der falschen Farbe am Warp-Antrieb (Blau statt Grün) auftaucht, erwähne ich nur ganz am Rande und der Vollständigkeit halber.

In diesem Sinne: Jolan Tru, werte Romulaner Spieler und solche, die es werden wollen/sollen. Viel Spaß beim Weiterspielen.