Krosmaster Arena

Aktualisierte Version - Stand September 2014

Krosmaster Arena ist ein taktisches Miniaturen Spiel, welches durch seinen Anime-Comic-Style Look (Stichwort: Chibi) besticht. Sieht es auf den ersten Blick aus wie ein Kinderspiel, merkt der geneigte Experte schnell, dass hinter den ulkigen Figuren und der angenehm schrägen Optik des Spiels, viel mehr steckt.

Das Spiel ist in der Grundversion auf zwei Spieler ausgelegt, die jeweils mit einem Team aus sog. Krosmastern gegeneinander antreten, um sich die Glücksgroschen des anderen Teams zu besorgen.

Jeder Krosmaster hat ein Level. Die Summe dieser Level darf je Team „12“ nicht übersteigen. Im Grundspiel haben alle Figuren Level 3. Es gibt aber auch Krosmaster der Level 1, 2 und bis hoch zu Level 6.

Das Regelbuch enthält neben der Zwei-Spieler-Grundregel eine Regelerweiterung für das Spiel mit vier Spielern. Diese ist aber nicht wirklich ausgeklügelt und bedarf einiger Nachregelung.

Der Hingucker des Spiels sind sicherlich seine acht bereits vollständig zusammengebauten und bemalten, Charakter-Figuren.

Team 1 (Bad Abumm, Will Hemtel, Oskar Nepp und die Königin der Fresssäcke)Team 2 (Nee Naa, Ulke G. Verhätschel, Anna Tommy, die Königin der Tofus)

Die Figuren sind dabei ungewöhnlich, weil angenehm groß im Vergleich zu diversen anderen Miniaturen-Spielen dieser oder ähnlicher Art. Auffallend: Die großen…Köpfe:

Persönliche Anekdote:

Eigentlich wollte ich mit Krosmaster gar nichts zu tun haben. Ich bin dem Spiel wohl unbewusst bei meinen Streifzügen über diverse Spieleseiten im Netz sicherlich das eine oder andere mal begegnet. Doch dann stand es auf einmal da so in meinem Lieblingsladen herum…

Nach dem ich ein paar Tage lang immer mal wieder im Laden um die Kiste herum geschlichen bin und im Internet weitere Blog- und Foreneinträge durchstöbert hatte, habe ich mich an die Laden-Betreiber gewandt und gefragt, ob ich das Spiel nicht ausleihen könnte.

Spielschachtel

Denn in meinem Lieblings-Laden gibt es die Möglichkeit – bei manchen Spielen – diese gegen eine verhältnismäßig geringe Gebühr, auszuleihen um sie dann zur Probe spielen zu können.

Im Optimalfall leiht man ein Spiel, spielt es mit seiner Spielegruppe und weiß dann mehr.

Gefällt einem das Spiel nicht, gibt man es zurück, die Leihgebühr wird vom hinterlegten Kapital abgerechnet und man bekommt den Löwenanteil des Geldes zurück. Gefällt einem das Spiel, wird einem der volle Leihpreis auf den Kaufpreis angerechnet und man darf sein Spiel einfach behalten. Doch wann ist das Leben schon ein Optimalfall. 🙂

Ich hatte das geliehene Dingens zwar dabei auf dem passend liegenden Samstagabend-Spieleabend, doch, obgleich meine Mitspieler es interessiert musterten, kam doch wieder erst Takenoko, oder wie wir sagen „Das Pandaspiel“ auf den Tisch und dann wurde noch eine Runde Bezzerwizzer gezockt. Dann waren alle müde und Krosmaster Arena kam –  unbespielt und ungetestet – zurück in die Transportkiste.

Na klar, gekauft habe ich das Spiel nach dem Wochenende trotzdem. Wie könnte ich ein Spiel wieder hergeben, dessen Spielmaterialien ich hingebungsvoll sorgfältig aus den Stanzbögen und Cellophan Verpackungen befreit hatte. Da hat man sich doch schon angefreundet.

Von diesem Auspackgeschehen habe ich – wohl schon ahnend, dass das Spiel und ich eine gemeinsame Zukunft haben werden – ein paar Bilder gemacht, die ich hier und heute – verbunden mit einem ersten Eindruck den das Spiel auf mich gemacht hat – mit Euch teilen möchte.

Ende der Anekdote.

Wie ihr oben sehen konntet, kommt das Spiel in einer großen, bunten Kiste daher.

Wie hier jetzt sehen könnt, finden in dem Plastikinlay in der Schachtel alle Spielmaterialien leicht Platz, auch wenn im Augenblick alle Pappteile noch außen vor sind.

Die Spielschachtel (ohne Pappe)

Es gibt acht Charakter-Karten und Spezialwürfel im Grundspiel:

Karten en bloc und 8 Spezialwürfel

Im Grunde geht es bei dem ganzen Spiel „nur“ darum, dem Gegner dessen Glückgroschen wegzunehmen. Die sehen (noch im Stanzbogen) so aus:

Glückgroschen (im Stanzbogen)

Und wie genau das von Statten geht, steht hier drin:

Regelbuch

Das Regelbuch beginnt mit diversen Tutorien (ich meine es sind sechs), die in kleinen Missionen Stück für Stück in das Spiel und seine Möglichkeiten einführen (Lebenspunkte (LPs), Aktionspunkte (APs), Bewegungspunkte (BPs), Bewegung, Kampf, Schaden, Zauberwirken etc.pp.), ehe es dann später mit den richtigen und weiterführenden Regeln (mehr Zauber, Dämonen-Steine, Kamas) so richtig zur Sache geht.

Das Teil hat 32 Seiten, ist vollfarbig und mittlerweile in einer überarbeiteten Version bei Pegasus-Spiele als gratis Download verfügbar: http://www.pegasus.de/fileadmin/shop/anleitung/Krosmaster_Arena_Brettspiel_-_Anleitung_de.pdf

Der Ansatz mit den Tutorien ist sicherlich für Neulinge in dieser Art von komplexen Spielen sinnvoll, für erfahrene Spieler jedoch meines Erachtens durchaus überspringbar.

Diese können dann gleich mit dem ersten Arena-Kampf loslegen, wenn man grob die Tutorien mal überflogen hat.

Beim Spielmaterial fällt sofort der stringent durchgezogene Design-Ansatz auf, der sich über die Schachtel, das Regelheft, die Spielsteine, die 3D Dekoelemente und natürlich die bereits vollständig zusammengebauten und bemalten acht Spielfiguren, hin erstreckt.

Mehr Spielsteine (im Stanzbogen)Nochmehr Spielsteine im Stanzbogen)

Genau. Ich habe 3D Elemente geschrieben.

Seit HeroQuest von MB und dem Dungeons & Dragons Brettspiel von Parker habe ich ein Faible für 3D Pappelemente in meinen fantastischen Spielen. Wo mich Descent (in beiden Editionen wohlgemerkt) so ziemlich auf ganzer Linie enttäuschte, bekommt man bei Krosmaster Arena Sträucher, Bäume und diverse Kisten (das sind die Papp-Steine mit den Buchstaben drauf), die man zusammenstecken und als 3D Landschaft aufbauen kann. Toll!

Nachfolgend beispielhafte Spielsteine. Ich zeige hier nicht die Bilder von allen Bögen…

Spielsteine im StanzbogenSpielsteine (im Stanzbogen)

Was noch auffällt: Ausgepackt hat das Spiel sofort den Charme eines alten Jump-and-Run Spieles und erinnert mich darüberhinaus, warum auch immer, an lustige Bomberman-Abende mit alten Freunden vor vielen, vielen Jahren.

Kernstück des Spiels sind wie gesagt seine Charaktere und die diese darstellenden Figuren. Die Figuren haben alle klangvolle lautmalerische Namen und könnten Spieler der MMO-Szene möglicherweise aus den beiden Spielen DOFUS und WAKFU bekannt sein.

CharakterkartenübersichtDie Spielwerte der Charaktere

Jeder Charakter hat eine eigene Spielkarte, die seine Spielwerte und etwas Hintergrund vermitteln. Die Spielkarten sind relativ dünn, für ein Spiel dieser Preisklasse und ich empfehle es, diese Karten in Schutzhüllen zu bugsieren.

Ziel des Spiels:

Wann immer ein Krosmaster eines Teams „K.O.“ geht, muss das geschwächte Team dessen Level in Glücksgroschen (GG) an das gegnerische Team zahlen. Hat ein Team irgenwann keine GG mehr, hat es verloren.

Spielmechaniken:

Um einem gegnerischen Krosmaster LPs zu klauen, nutzen die Krosmaster Zaubersprüche. Diese sind auf der jeweiligen Charakterkarte erklärt. Einen Spruch zu wirken kostet – je nach Spruch – eine gewisse Anzahl an APs. Der Spruch richtet immer eine bestimmte Anzahl an Schadenspunkten als Grundschaden an.

Eine zentrale Mechanik des Spiels besteht darin, dass bei Angriff- und Verteidigung jeweils noch einer der Spezialwürfel geworfen wird (Kritischer Schaden / Verteidigung) und damit der Grundschaden erhöht oder gesenkt werden kann.

Es gibt fünf Schadensarten, vier benannt nach den Elementen (Feuer, Wasser, Luft und Erde) und dann noch den Neutralen Schaden. Diese Unterscheidung ist hinsichtlich von Resistenzen oder Schadenserhöhungen wichtig.

Neben Angriffs- und Heil- (!) Zaubern kennt das Spiel noch Beschwörungszauber, mit denen weitere Spielsteine in die Arena gerufen werden können. Diese stellen ganz unterschiedliche Dinge dar, z.B. Püppchen, Mob-Steine wie Tofus, Fress-Sack usw., aber auch Fallen und Bomben.

Darüber hinaus gibt es noch die sog. Fähigkeiten. Im Grundspiel gibt es folgende Fähigkeiten: Kritisch, Blocken, Ausweichen und Rüstung.

Blocken und Ausweichen, sowie Kritisch und Rüstung bilden dabei Begriffspärchen.

Ein Charakter mit Kritisch darf einen weiteren Würfel werfen, um zu sehen, ob sein Angriff weiteren Schaden anrichtet. Ein Charakter mit Rüstung darf einen weiteren Würfel zur Verteidigung einsetzen.

Krosmaster, die unter Einsatz ihrer Bewegungspunkte einen anderen Krosmaster passieren wollen (d.h. ein diesen angrenzendes Feld überqueren) laufen Gefahr, geblockt zu werden (und damit den Zug beenden zu müssen!). Dann wird gewürfelt. Krosmaster mit der Fähigkeit Blocken würfeln dabei mit einem Würfel mehr, um einen Gegner festzuhalten, solche mit Ausweichen erhalten einen weiteren Würfel, um sich diesem Zugriff zu entziehen.

Neben der Bewegung und dem Blockieren (was den Zug der blockierten Figur beendet!) spielt auch noch die Reichweite eine große Rolle beim Einsatz der Zauber.

Daneben finden sich auf dem Spielfeld verteilt sog. Kamas (die Währung des Spiels), die aufgesammelt und dann gegen dämonische Belohnungen (auf den entsprechenden Dämonen-Feldern) oder sogar GG eingetauscht werden können.

Dämonische Belohungen sind Verstärkungen und Ausrüstungen, die unterschiedlich lange (Boost – einmalig / Buff – eine Runde lang / Ausrüstung – den Rest des Spiels) einen Krosmaster aufwerten.

Ein Krosmaster kann nur von so vielen dämonischen Belohnungen profitieren, wie es seinem Level entspricht. D.h. ein Level 3 Krosmaster kann also maximal drei dämonische Belohungen gleichzeitig auf seiner Charakterkarte liegen haben. Ein Level 1 eben nur eine.

Die dämonischen Belohungen sind in drei Preisstufen zu bekommen (Granit / Jade / Gold) und unterschiedlich mächtig. Die Pappspielsteine sind liebevoll entworfen und passen sich perfekt in das Gesamtkonzept ein.

Durch die Kombinationsmöglichkeiten bei der Zusammenstellung des eigenen Krosmaster-Teams und der Variabilität der Figuren durch die dämonischen Belohungen während des Spiels, entsteht eine taktische Spieltiefe, die weit über die des planvollen Ziehens und Agierens auf dem Spielfeld, hinaus geht.

Die Grundspiel-Figuren im Bilde:

Die Teams hier, sind einfach nur der Lagerung der Minis in der Spielschachtel nachempfunden. Im richtigen Spiel sind die Teams durch freies Auswählen, zufälliges Ziehen oder halb-zufälliges Ziehen zu bestimmen.

Team 1: Anna Tommy, König der Fress-Säcke, Bad Abumm, Will Helmtel:

Anna TommyAnna Tommy (Seiten- und Rückansicht)König der FresssäckeKönig der Fresssäcke (Seitenansicht)Bad Abumm (2)Will Helmtel

Wo es einen König gibt, gibt es natürlich auch eine Königin. Kommen wir also zu…

Team 2: Königin der Tofus, Ulke G. Verhätschel, Oskar Nepp, Nee Naa.
Königin der TofusUlke G. VerhätschelOskar NeppOskar Nepp (Seitenansicht)Nee Naa

Sehen toll aus, die Kleinen, nicht wahr?

Die Charaktere haben alle eine unterschiedliche Ausstattung was ihre Punkteverteilung (BPs, LPs, APs) und ihre Zauberausstattung angeht. Jede Figur spielt sich deutlich anders. Der Kreativität bei der Teamzusammenstellung sind, je mehr Figuren man hat, immer weniger Grenzen gesetzt.

Die Herkunft und die Zukunft:

Das Spiel Krosmaster Arena stammt – soweit ich das überblicke – aus dem französischen Verlag ankama und war zunächst nur auf französisch, dann auch auf englisch und nunmehr auch auf deutsch zu bekommen. Seinen Ursprung in den USA, hat das Spiel in einer Kickstarter Kampagne gefunden. Daher gibt es dort ebenfalls eine aktive Szene und besonders viel Promomaterial am Markt.

Grundlegend basiert Krosmaster Arena auf MMOs (Dofus und Wakfu), von denen ich allerdings keinerlei Kenntnis habe.

Die erste deutsche Version:

Nachdem es lange nicht danach aussah, entschloss man sich auf Seiten des Verlages – zur großen Freude der deutschen Käuferschaft – zwar dazu, Krosmaster Arena auch auf deutsch rauszubringen, aber auch dazu, die Erweiterungs-Charaktere (jaja, das Spiel ist natürlich erweiterbar!) in Blindboxen zu verkaufen.

Es gibt in Season 1 (jaja, da kommt noch mehr Zeugs) und ohne Promo Material, 32 Figuren. Davon sind zwei nur über das Grundspiel zu bekommen (König und Königin). Die anderen gibt es im Grundspiel und über Blindboxen.

Blindbox ist ein hübsches neues Wort für zufällig sortierten Booster und bedeutet, dass man nicht weiß, was man kauft. Die Käufer der englischen Version haben es da besser. Dort erschienen die Charakter-Erweiterungen in 4er-Sets, deren Inhalt man vorher kannte, sog. Window-Boxes.

Anmerkung: Einen sehr schönen Überblick über die Verteilung und Verfügbarkeit der einzelnen Figuren, Ihrer Seltenheitsstufen und so weiter gibt dieser Artikel hier auf Tequilas Welt, dem Blog eines großen Krosmaster Arena Fans 🙂

Allerdings habe ich einen dicken Hals wegen der Blindboxen-Erweiterungen. Solche Sperenzchen dachte ich hätte die Verlagslandschaft spätestens mit dem Ende der D&D Miniature-Games-Reihe überwunden. Leider ist dem wohl doch nicht so. Warum ich mir neben dem Grundspiel vier solcher Blindboxen gekauft habe, wird für die nächste Zeit mein persönliches kleines Geheimnis bleiben…

Die erste große, nicht-blinde Erweiterung „Frigost“ steht schon in den Startlöchern. Aber ich hoffe, dass ich das Grundspiel ersteinmal ausgiebig testen werde, ehe ich der Versuchung erliege, mir eine eisige neue Arena und einen neuen Charakter zu kaufen. Die klingt aber schon sehr reizvoll…

Die zweite deutsche Version:

Mittlerweile hat ankama den Vertrieb und die Erstellung der deutschen Version an Pegasus-Spiele übertragen. Man munkelt, dass auch der Heidelberger Spieleverlag sehr interessiert gewesen sein soll, das Spiel in sein Programm aufzunehmen.

Die Publikationen von Pegasus lassen aktuell auch noch etwas auf sich warten, aber als eines der ersten Produkte kam ein extrem kostengünstiges Kartenset an den Markt (UVP unter 2 €!) mit dem alle 32 Krosmaster der ersten Staffel neue, verhältnismäßig fehlerfreie Spielkarten erhalten. Extrem lohnender Kauf!!

Außerdem startete im August das Organized Play (OP) Programm (unter der Schirmherrschaft von Pegasus), bei dem organsierte Turnierevents angeboten werden, bei denen Preise (Figuren, Würfel, Geländeteile u.ä.) die aus sog. OP Kits stammen, ausgespielt werden.

Falls wir davon etwas zu sehen bekommen, werden wir es in einem eigenen Artikel besprechen. Weitere Artikel über Krosmaster Arena Produkte sind auch in Planung. Zumal sich meine Sammlung – wen wundert’s – um einige Figuren und die Frigost-Erweiterung vergrößert hat 😉

Und nun ab in die Arena und weiterspielen!

 

1 Kommentar zu Krosmaster Arena

  1. Und die Krosmaster Familie wächst und gedeit: Ein Dungeon Crawler ist für 2014 angekündigt mit dem schönen Namen: Krosmaster Quest.

    Hier die ersten Infos dazu 🙂

    http://ka-ks.com/viewtopic.php?t=144&p=1386

Kommentare sind deaktiviert.